[enthält Werbung] Morgens aufzustehen und zu wissen, dass ich den ganzen Tag lang nichts anderes tun muss, als einen Fuß vor den anderen zu setzen, und am nächsten Tag auch, und an dem danach auch (…) ist für mich eines der schönsten Dinge überhaupt. Fernwandern ist Entspannung pur, gleichzeitig aber auch ziemlich aufregend und abenteuerlich. Immerhin trägt man für eine Weile alles, was man zum (Über-)Leben braucht, auf dem Rücken und wandert damit tagelang durch mitunter unbekannte Natur und neue Orte und Städte.

Damit du deine erste Fernwanderung wirklich genießen kannst und deine (hoffentlich) neu entdeckte Wanderliebe nicht einer ungeeigneten Routenwahl zum Opfer fällt, habe ich in diesem Artikel meine persönlichen Empfehlungen für geeignete Fernwanderwege für Einsteiger in Deutschland und im europäischen Ausland gesammelt.

Dabei lautete meine Devise: Einfach, aber eindrucksvoll und mindestens 100 Kilometer lang.

Die meisten der empfohlenen Routen kenne ich zumindest in Teilen selbst von vergangenen Wanderungen. Ein paar weitere habe ich auf Basis von Erzählungen und Recherche hinzugefügt.

Manche der Wege sind wirklich ganz einfach und ohne große Planung zu begehen, andere erfordern ein kleines bisschen mehr Anstrengung vor und während der Tour. Generell erfüllen aber alle meine Empfehlungen folgende Kriterien:

  • körperlich nicht zu herausfordernd
  • generell gut ausgebaute und einfach begehbare Wege
  • durchgehende Wegmarkierungen bzw. einfache Wegfindung (falls nicht durchgehend markiert)
  • ausreichende Informationen für die problemlose Planung verfügbar
  • ausreichende Infrastruktur in Form von Einkaufsmöglichkeiten und Unterkünften (und somit auch ohne Zelt möglich)
  • nicht zu einsam und wild


Werbehinweis: Dieser Artikel enthält bezahlte Werbung für meinen Kooperationspartner Komoot. Meine Empfehlungen und Tipps wurden dadurch nicht beeinflusst (ich nutze Komoot schon seit Jahren viel und gerne). Mehr zum Thema Werbung auf diesem Blog kannst du hier nachlesen.


Einfache Fernwanderwege in Deutschland

In Deutschland gibt es eine schier unendliche Auswahl an gut markierten und ausgebauten Weitwanderwegen, und prinzipiell sind auch die meisten davon für Anfänger geeignet, wenn man die Etappen entsprechend plant. Die Fülle an Möglichkeiten kann aber auch schnell erschlagen.

Um diese etwas einzuschränken, kann man sich für den Anfang gut an speziell geprüften ausgezeichneten und Fernwanderwegen orientieren. Dazu zählen zum Beispiel die Top Trails of Germany und vom Deutschen Wanderinstitut ausgezeichneten Premiumwanderwege.

Nun aber zu meinen Empfehlungen für anfängerfreundliche Mehrtageswanderungen in Deutschland:

Spitzenwanderweg in Bayern

Im letzten Sommer durfte ich einen ziemlich neuen Fernwanderweg in Bayern entdecken: den Spitzenwanderweg in der Zugspitzregion. Der insgesamt 200 Kilometer lange Fernwanderweg hat mir einmal mehr vor Augen geführt, was ich eigentlich weiß, aber viel zu oft vergesse: Wie unglaublich schön unsere Berge sind. Und wie viel wilde Schönheit man quasi direkt vor den Toren Münchens finden kann.

Man kann den Spitzenwanderweg grob in einen alpinen und einen nicht-alpinen Abschnitt einteilen. Der alpin geprägte Teil umfasst insgesamt fünf Etappen, die zu einigen der Highlights der Bergwelt in der Zugspitzregion führen. Die verlangen zwar etwas Kondition und an einigen Stellen auch ein Mindestmaß an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sind aber ansonsten nicht weiter schwierig. Auf den verbleibenden sieben Etappen im flache(re)n Land wandert man vorbei an idyllischen Seen, spannenden Moorlandschaften, weiten Wiesen und einem königliches Schloss.

Länge / Höhenmeter: 200 Kilometer / etwa 6.800 Höhenmeter
Etappen: Der Weg ist offiziell in 12 Etappen aufgeteilt, die aber je nach Fitnesslevel und persönlichen Vorlieben auch verkürzt oder verlängert werden können.
Start / Ziel: Da es sich um einen Rundwanderweg handelt, ist der Ein- und Ausstieg an vielen Punkten möglich. Insgesamt 16 Bahnhöfe und 4 Flixbus-Haltestellen liegen am Verlauf des Weges, wie zum Beispiel Garmisch-Partenkirchen, Murnau oder Mittenwald.
Unterkünfte und Verpflegung: Entlang der alpinen Etappen wird teilweise in Berghütten übernachtet, die man auf jeden Fall vorbuchen sollte. Abseits der Bergetappen führt der Weg regelmäßig durch größere und kleinere Ortschaften, was die Sache mit dem Übernachten relativ einfach macht.
Gepäcktransport möglich: nein
Route: Spitzenwanderweg auf Komoot
Weitere Infos:
mein Wanderbericht zum Spitzenwanderweg
offizielle Webseite des Spitzenwanderwegs

Heidschnuckenweg in der Lüneburger Heide

Der nach einer höchst genügsamen Schafrasse benannte Wanderweg führt einmal längs durch die Lüneburger Heide und steht schon auf meiner Fernwander-Wunschliste, seit ich meine Fernwanderleidenschaft entdeckt habe. Ich liebe Heidelandschaften, wie ich sie bisher zum Beispiel auf dem Pennine Way in England oder in der Veluwe in den Niederlanden entdecken durfte. Wieso ich daher bis heute nicht auf dem Heidschnuckenweg unterwegs war, kann ich selbst nicht so genau sagen.

Für Anfänger in Sachen Fernwandern ist der Weg einfach nur ideal. Nicht nur, weil als vom Deutschen Wanderverband ausgezeichneter Qualitätswanderweg hervorragend ausgebaut und markiert ist und es drumherum ausreichend Infrastruktur für Wanderer gibt, sondern vor allem auch, weil die höchste Erhebung des Weges gerade einmal 169 Meter beträgt. Höhenmeter werden auf dem Heidschnuckenweg also nicht so schnell zum Problem! Und das ist ein großer Vorteil, denn bei der ersten Fernwanderung hat der Körper mit dem ungewohnten Gewicht auf dem Rücken und dem täglichen Laufen schon ziemlich viel zu tun.

Länge / Höhenmeter: 220 Kilometer / 1.350 Höhenmeter
Etappen: Der Weg offiziell in 13 Etappen eingeteilt. Manche dieser Etappen sind aber relativ kurz, sodass man auch ein paar der Etappen zusammenlegen kann.
Start / Ziel: Der Weg startet in Fischbek bei Hamburg und endet in Celle.
Unterkünfte und Verpflegung: Der Heidschnuckenweg verläuft regelmäßig durch Ortschaften, sodass Verpflegung und Unterkünfte kein Problem darstellen. Zur Hauptsaison und insbesondere zur Zeit der Heideblüte (August / September) ist die Gegend aber sehr beliebt, sodass man lieber vorbuchen sollte.
Gepäcktransport möglich: ja (buchbar z.B. hier)
Route: Heidschnuckenweg auf Komoot
Weitere Infos:
Webseite des Heidschnuckenweges
Wanderbericht zum Heidschnuckenweg bei meiner Blogger-Kollegin etappen-wandern.de 

Saar-Hunsrück-Steig im Saarland und Rheinland-Pfalz

Der Saar-Hunsrück-Steig ist einer dieser Wanderwege, von denen ich vorher keine genaue Vorstellung hatte und die mich dann umso mehr überrascht haben – und das ziemlich positiv. Das Besondere an diesem Fernwanderweg ist die vielerorts ganz naturnahe Wegführung – rund 70 Prozent des Weges führen über Waldboden, Graspfade oder entlang von Bachläufen durch abwechlsungsreiche Landschaften. Auch um Ortschaften wird oft ein Bogen gemacht, auch wenn diese natürlich nie allzu weit entfernt ist. Auf dem Saar-Hunsrück-Steig kann man ziemlich komfortabel durch vielerorts fast schon erstaunlich wilde Natur wandern, und das ist eine ziemlich gute Mischung für eine erste Fernwanderung, wie ich finde.

Länge / Höhenmeter: 410 Kilometer insgesamt (Perl – Boppard: ca. 320 Kilometer) / 13.500 Höhenmeter
Etappen: Der Weg ist in insgesamt 27 Etappen eingeteilt, die so geplant sind, dass Länge und Höhenmeter auch für Wanderanfänger vollkommen geeignet sind. Fittere und erfahrenere Fernwanderer können einfach mehrere Tagesetappen zusammenlegen können.
Start / Ziel: Der Steig führt vom vom saarländischen Perl an der Mosel über Idar-Oberstein und den Hunsrück bis nach Boppard am Rhein sowie über eine Abzweigung nach Trier.
Unterkünfte und Verpflegung: Die Etappen des Saar-Hunsrück-Steigs enden immer in einer Stadt oder einem Ort mit Unterkunftsmöglichkeiten. Oft liegen auch Campingplätze direkt am oder in der Nähe des Steigs, sodass auch unkompliziertes Wandern mit Zelt auf manchen Abschnitten möglich ist. Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald gibt es ganz neu auch drei Trekkingplätze mitten im Wald – perfekt für den Einstieg ins Fernwandern mit Zelt.
Gepäcktransport möglich: ja (buchbar z.B. hier)
Route: Saar-Hunsrück-Steig auf Komoot (Gesamtstrecke Perl – Boppard)
Weitere Infos:
mein Wanderbericht zum Saar-Hunsrück-Steig
Webseite des Saar-Hunsrück-Steigs

saar-hunsrueck-steig wandern

Uckermärker Landrunde in Brandenburg

Ähnlich wie in der Lüneburger Heide geht es auch in Brandenburg ziemlich flach zu. Statt Heide findet man entlang der Uckermärker Landrunde die für Brandenburg so typischen, ausladenden Waldgebiete und Seenlandschaften. Im Gegensatz zum Heidschnuckenweg ist diese Fernwanderroute deutlich unbekannter und weniger begangen. Deswegen findet man hier ziemlich viel Ruhe und kann die beschauliche Uckermark oft ganz ungestört genießen. Und das obwohl die Region ja nur eine gute Stunde mit dem Auto oder der Bahn von Berlin entfernt liegt!

Die gute Anbindung und die flexible Etappeneinteilung machen die Fernwanderung zur perfekten kleinen – oder falls man die komplette Rundwanderung in Angriff nehmen möchte – natürlich auch größeren Auszeit.

Länge / Höhenmeter: 167 Kilometer / rund 1.000 Höhenmeter (also nicht wirklich der Rede wert)
Etappen: Klassisch wird die Landrunde in 6 Etappen eingeteilt, die dann allerdings teils sehr lang ind. Alternativ kann die Tour auch in kürzere Etappen unterteilt werden.
Start / Ziel: Da es sich um einen Rundwanderweg handelt, ist der Ein- und Ausstieg an vielen Punkten möglich. Größere Bahnhöfe mit gutem Anschluss an Berlin befinden sich in Prenzlau, Angermünde und Templin.
Unterkünfte und Verpflegung: Vorhanden, allerdings können je nach Etappe können Supermärkte und Einkaufsmöglichkeiten etwas rar sein.
Gepäcktransport möglich: als Gesamtpaket mit Unterkünften z.B. hier buchbar
Route: Uckermärker Landrunde auf Komoot
Weitere Infos:
mein Wanderbericht zur Uckermärker Landrunde
Webseite von Tourismus Uckermark

 

wolletzsee uckermark herbst

Mein Tipp für Routenplanung und Orientierung
 (Fast) alle in diesem Artikel empfohlenen Touren findest du auf Komoot (jeweils in der Tourenbeschreibung verlinkt). Dort kannst du dir die Routen und die einzelnen Etappen genau ansehen und bei Bedarf auch umplanen. Anschließend kannst du deine Route per Komoot-App auf dein Smartphone laden und so auch offline immer dabei haben, solltet du mal einen Wegweiser verpasst haben. Auch das Tracking mit der App ist natürlich möglich – so weißt du immer, wie weit du schon gelaufen bist und wie viel du noch vor dir hast.

Anfängertaugliche Fernwanderungen in Europa

Nicht nur Deutschland, sondern eigentlich ganz Europa ist ein einziges großes Fernwanderparadies. Für die Alpenländer gilt das natürlich sowieso, aber auch auf den Britischen Inseln gibt es zum Beispiel eine lange (Fernwander-)Tradition. Die Skandinavier sind bekanntlich sowieso alle und immer draußen unterwegs, und wer es lieber südlich und sonnig mag, findet auch im Süden Europas tolle Fernwanderwege, die für Anfänger geeignet sind.

Lechweg in Österreich

Auf dem Lechweg kann man in den Bergen wandern, ohne wirklich in den Bergen zu wandern – und damit auch ohne allzu viele Höhenmeter oder technische Schwierigkeiten. Vom Hochgebirge ins Alpenvorland folgt der Lechweg dem gleichnamigen Fluss, ganz gemütlich und trotzdem mit vielen tollen Bergpanoramen.

Man läuft zwar flussabwärts, unterwegs sind aber trotzdem einige Anstiege zu bewältigen. Alles in allem halten sich die Höhenmeter mit insgesamt rund 2.300 Metern Anstiegen aber sehr in Grenzen.

Der Weg steht schon länger auf meiner Wunschliste, auch weil ich als Kind öfter am Lech war und damit einige meiner schönsten Kindheits-Berg-Erinnerungen verbinde.

Länge / Höhenmeter: 125 Kilometer / 2.300 Höhenmeter
Etappen: Den Lechweg kann man je nach persönlichen Vorlieben und Fitness flexibel aufteilen. Sportliche Wanderer laufen ihn in fünf oder sechs Tagen, wer es lieber gemütlich mag und gern den ein oder anderen Abstecher am Wegesrand mitnimmt, geht ihn in acht oder gar zehn Tagen.
Start / Ziel: Der Lechweg führt von der Flussquelle am Formarin See in Vorarlberg durch das Tiroler Lechtal bis nach Füssen im Allgäu.
Unterkünfte und Verpflegung: Es gibt in regelmäßigen Abständen Unterkünfte und Verpflegungsmöglichkeiten, da der Weg immer wieder durch Ortschaften führt. Zur Hauptsaison sollten Unterkünfte auf jeden Fall vorgebucht werden.
Gepäcktransport möglich: ja (buchbar z.B. hier)
Route: Lechweg auf Komoot
Weitere Infos:
Offizielle Webseite des Lechwegs
Wanderbericht zum Lechweg bei meiner Bloggerkollegin Escape Town 
© Asurnipal / CC BY-SA

Rota Vicentina in Portugal

Der Weitwanderweg Rota Vicentina ist der wohl bekannteste Fernwanderweg in Portugal. Wanderer haben zwei verschiedene Routen zur Auswahl, die eine Rota Vicentina gibt es also nicht.

Der berühmte Fischerpfad führt auf insgesamt 120 km, aufgeteilt auf vier zusammenhängende Tagesetappen und fünf Anschlussrouten, entlang der rauen Atlantikküste der wunderschönen Westalgarve. Wind und Wasser sind oft allgegenwärtige Begleiter, zusammen mit steilen Klippen und idyllischen Sandstränden.

Daneben gibt es noch die historische Route (GR11), die Teil des europäischen Fernwanderweges E9 ist und meist etwas weiter im Inland verläuft. Auf insgesamt 230 km verbindet dieser Weg den südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandes, das Cabo de São Vicente, mit Santiago do Cacém in der Region Alentejo. Diese Route führt oft auf Wirtschaftswegen durch offene Acker- und Weidelandschaften, Eukalyptuswälder und kleine Bauerndörfer und ist somit nochmal ganz anders als der Küstenwanderweg.

Beide Routen können leicht abwechselnd miteinander verbunden werden, was einem die Möglichkeit gibt, sowohl das Inland als auch die Küste der Algarve in Wanderschuhen kennen zu lernen.

Länge / Höhenmeter: je nach Route; beliebtester Abschnitt des Fischerpfades 75 km, dazu viele Verlängerungen und Abstecher möglich; Gesamtlänge des Fernwandernetztes Rota Vicentina ca. 460 km
Unterkünfte und Verpflegung: mindestens an jedem Start- / Endpunkt der Etappen
Gepäcktransport möglich: ja (buchbar z.B. hier)
Route: Fischerpfad bei Komoot
Weitere Infos:
Webseite der Rota Vicentina
Wanderbericht zum Fischerweg bei meiner Blogger-Kollegin Fjella

rota vicentina wegweiser

South West Coast Path in England

Definitiv der Weg mit den meisten Höhenmeter in dieser Liste! Der rund 1.000 Kilometer lange Fernwanderweg führt zwar nicht durch Bergregionen, aber hat früher der Küstenwache im Kampf gegen Schmuggler gedient und verläuft deshalb an vielen Stellen ganz nah entlang der Küstenlinie. Das macht den South West Coast Path zwar wahnsinnig aussichtsreich und spannend, bedeutet aber auch, dass man viele Klippen hinauf- und dann wieder herabsteigen muss.

Für alle, die eine gewisse Grundfitness mitbringen, ist der South West Coast Path aber dennoch sehr gut für die erste große Fernwanderung geeignet. Die Beschilderung ist gut und obwohl sich der Weg manchmal erstaunlich abgelegen anfühlt, ist ein Ort, ein Café oder eine Straße nie so richtig weit weg. Auch gibt es ein generell gut ausgebautes Busnetz entlang des Weges, sodass man oft die Möglichkeit hat, Etappen bei Bedarf zu verkürzen.

Länge / Höhenmeter: 1.014 Kilometer / etwa 35.000 Höhenmeter insgesamt
Start / Ziel: Der Weg verläuft von Minehead in Somerset bis nach Poole Harbour in Dorset. Natürlich muss man nicht den ganzen Weg laufen, sondern kann sich einen Teilabschnitt heraussuchen. Viele Wegpunkte sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Etappen: Generell relativ flexibel, auch dank des relativ gut ausgebauten Busnetzes.
Unterkünfte und Verpflegung: Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Unterkünfte, vom Hotel bis zum Hostel oder Campingplatz, gibt es überall entlang des Weges, deren Häufigkeit kann aber je nach Region und Etappe sehr unterschiedlich sein.
Gepäcktransport möglich: ja (diverse Anbieter)
Route: South West Coast Path auf Komoot
Weitere Infos:
– meine gesammelten Tipps für den South West Coast Path
Webseite der South West Coast Path Association

Eine Bucht entlang des South West Coast Path in Cornwall

Jura Höhenweg in der Schweiz

Fernwandern in der wunderschönen Schweiz – das muss nicht immer unzählige Höhenmeter und alpine Herausforderungen beinhalten! Im Jura & Drei-Seen-Land kann man das kleine Alpenland von seiner sanfteren Seite bewundern und vor allem auch bewandern, und der Jura-Höhenweg ist dafür ideal. Er verbindet die Städte Zürich und Genf und verläuft dabei in einem Bogen über die Höhenzüge des Schweizer Juras, stets mit Blick auf die Alpen (sofern das Wetter diesen Blick nicht verhindert.)

Technisch gesehen birgt der Jura Höhenweg keine Schwierigkeiten, man wandert durchgehend auf Wanderpfaden oder breiteren Wegen. Immer wieder sind allerdings Auf- und Abstiege zu meistern, diese sind jedoch selten lang und steil.

Länge / Höhenmeter: 320 Kilometer / etwa 13.700 Höhenmeter insgesamt
Etappen: Offiziell ist der Weg in 16 Etappen aufgeteilt.
Start / Ziel: Der Weg startet in Diesldorf unweit von Zürich und endet in Nyon bei Genf.
Unterkünfte und Verpflegung: Vom Berggasthof bis zum Hotel gibt es entlang des Jura-Höhenwegs eine mal mehr, mal weniger große Auswahl an Unterkünften. Je nach Etappen ist es empfehlenswert, diese vorzubuchen.
Gepäcktransport möglich: ja (buchbar z.B. hier)
Route: meine 3-tägige Wanderung auf dem Jura Höhenweg auf Komoot
Weitere Infos:
– mein Wanderbericht zum Jura Höhenweg (Etappen 7-9)

Kerry Way in Irland

Der Kerry Way ist ein Weitwanderweg im irischen County Kerry, der rund um die Halbinsel Iveragh im Südwesten führt. Der Verlauf orientiert sich dabei grob an dem beliebten „Ring Of Kerry“, einer Panomaraküstenstraße, die ebenfalls die Halbinsel umrundet. Im Allgemeinen ist der Weg gut markiert, man sollte jedoch zumindest etwas Erfahrung mit dem Wandern und der Navigation unterwegs mitbringen – vor allem, wenn man Pech mit dem Wetter hat und die Sicht schlecht ist (etwas, das in Irland öfter mal vorkommen kann). Auch muss man auf dem Weg nach Regenfällen mit einigen schlammigeren Abschnitten rechnen.

Alles in allem ist der Kerry Way wohl derjenige Weg in dieser Auflistung, der die größten Herausforderungen an Wanderer stellt. Für etwas abenteuerlustigere Fernwander-Anfänger ist er aber meiner Meinung nach dennoch sehr gut geeignet.

Länge / Höhenmeter: 214 Kilometer / etwa 4.000 Höhenmeter insgesamt
Etappen: Offiziell ist der Weg in neun Etappen aufgeteilt, von denen drei jedoch relativ lang sind (um die 30 Kilometer). Zwei der drei langen Etappen lassen sich aber mit einer Zwischenübernachtung bzw. einer kurzen Taxi- oder Busfahrt einfach abkürzen, wenn man möchte.
Start / Ziel: Der Kerry Way ist ein Rundwanderweg. Der Beste Ausgangs- und Endpunkt ist die Stadt Killarney.
Unterkünfte und Verpflegung: Campingplätze gibt es am Kerry Way nur wenige, Hostels und B&Bs aber nach jeder Etappe. Viele Unterkünfte entlang des Kerry Way sind auf Wanderer gut vorbereitet, bieten Gepäcktransfer, Abendmahlzeiten, Brotzeitpakete, Trockenmöglichkeiten und übernehmen auch den Transport vom/zum eigentlichen Weg.
Gepäcktransport möglich: ja (diverse Anbieter)
Route: Kerry Way auf Komoot
Weitere Infos:
– mein Wanderbericht zu einer 2-Tages-Tour auf dem Kerry Way
Infoseite zum Kerry Way

Nordseewanderweg in Dänemark

Es ist schon verrückt, wie ein so kleines und insgesamt doch noch relativ dicht besiedeltes Land wie Dänemark so viel Weite und Freiheitsgefühl versprühen kann. Bei einer Fernwanderung auf dem Nordseewanderweg kann man einfach mal richtig Durchzuatmen und muss sich auf nichts anderes konzentrieren als darauf, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Und das tut man dort sogar immer wieder direkt auf den schier endlosen Sandstränden, die tatsächlich erstaunlich gut bewanderbar sind (zumindest dort, wo der Sand noch etwas feucht ist).

Der Nordseewanderweg ist ein europäisches Projekt und soll irgendwann alle Länder der Nordsee miteinander verbinden. In Dänemark ist dieses Projekt schon relativ weit fortgeschritten und der Wanderweg größtenteils gut markiert. Einziges Manko: Man findet online relativ wenig Informationen über den Weg. Mit etwas Vorbereitung ist die Planung und Durchführung der Tour aber problemlos.

Länge / Höhenmeter: Der dänische Teil des Nordseewanderwegs ist in etwa 1.500 Kilometer lang. Abgesehen von einigen Dünenanstiegen gibt es quasi keine Höhenmeter.
Unterkünfte und Verpflegung: Je nach Reisezeit und Etappenwahl kann die Auswahl beschränkt sein, aber fündig solltest Du immer werden, sodass Du die Wanderung theoretisch auch ohne Zelt zurücklegen kannst. Für Wanderungen mit Zelt gibt es Camping- und spezielle Naturlagerplätze.
Gepäcktransport möglich: nein
Route: Routenübersicht und GPX-Track
Weitere Infos: mein Wanderbericht zum Nordseewanderweg

Wandern auf dem Nordseewanderweg in Dänemark

Meine Tipps für deine erste Fernwanderung

Auch wenn ich mit diesen Tipps eigentlich ganze Bücher füllen könnte, kommen hier zumindest die meiner Meinung nach wichtigsten Hinweise und Denkanstöße in einem kurzen Überblick.

  • Packe so leicht wie möglich: Je weniger Kilos du auf dem Rücken tragen muss, desto geringer ist das Risiko für Verletzungen und Ermüdungserscheinungen und desto mehr Spaß hast du auf der Tour (vor allem auch, wenn es bergauf geht). In meinem ausfürhlichen Artikel rund um die erste Trekkingausrüstung findest du weitere Tipps für deine erste Fernwander-Ausrüstung.
  • Bereite dich körperlich auf die Tour vor: Neben der ein oder anderen längeren Tageswanderung ist auch ein gezieltes Krafttraining sehr nützlich. Mit zehn Minuten pro Tag kann man da schon viel erreichen, wenn man rechtzeitig anfängt. Dabei solltest du insbesondere auch der Kräftigung deiner Füße Beachtung schenken, denn die müssen bei einer längeren Wanderung Schwerstarbeit leisten und werden im Alltag oft vergessen.
  • Plane konservativ: Vor allem bei deiner ersten Fernwanderung kannst du nicht wirklich einschätzen, wie viele Kilometer und Höhenmeter du pro Tag schaffst. Selbst wenn du bei einer Tagestour easy 30 Kilometer wandern kannst, kann das mit mehr Gepäck und bei mehreren Wandertagen hintereinander schon ganz anders aussehen. Plane daher lieber kürzere Etappen – das gibt dir auch genügend Zeit, deine Umgebung zu genießen.
  • Mach genügend Pausen: Zwischendurch den Rucksack abzunehmen, etwas zu essen und zu trinken, ein paar Übungen zur Dehnung und Lockerung der Muskulatur zu machen und die Füße in einen kühlen Bach oder See zu halten (falls verfügbar), kann wahre Wunder wirken und ist einfach mit das Schönste am Wandern.
  • Gib dir Zeit, anzukommen: Die ersten Tage einer Fernwanderung können nicht nur körperlich, sondern auch mental herausfordernd sein. Vor allem auch, wenn du allein unterwegs und das nicht gewohnt bist. Das ist ganz normal und legt sich in der Regel mit der Zeit. Sei nicht zu streng mit dir und gib dir einfach ein bisschen Zeit, in deinem Abenteuer anzukommen!
  • Unterschätze die Herausforderung nicht: Markierte und ausgebaute Wege, das nächste Café nie allzu weit entfernt, und den Rest wird das Smartphone im Zweifelsfall schon richten… viele Fernwanderwege und -routen machen es einem heutzutage ziemlich einfach und verführen dazu, das mit der Planung und der Sicherheit unterwegs nicht so genau zu nehmen. Gerne vergessen wird dabei zum Beispiel, dass auch die beste Wegmarkierung im Nebel nicht sichtbar ist, dass Smartphone-Akkus sich plötzlich entladen oder Trinkflaschen auslaufen können. Daher sollte man auch die (vermeintlich) einfachste Fernwanderung nicht unterschätzen. Better safe than sorry!

Hast Du noch weitere Tipps für geeignete Fernwanderungen für Anfänger? Ich freu mich auf deinen Kommentar!

1 Comment

  1. Das sind ja tolle Tipps!
    Mein Sohn ist jetzt 10 Jahre alt und eigentlich hätte für diesen Sommer die erste Hüttentour angestadnen. Ich fürchte, die können wir haken. Aber vielleicht probieren wir uns mal an einer dieser Touren. Die Uckermark haben wir ja gleich ums Eck.
    Liebe Grüße
    Angela

Write A Comment