[enthält Werbung] Meine Skandinavienliebe hat mich in den letzten Jahren schon mehrmals nach Schweden geführt. So habe ich zum Beispiel zwei Monate in einem kleinen Häuschen im winterlichen Südschweden verbracht, um mein Buch zu schreiben. Und im letzten Sommer bin ich rund sechs Wochen lang kreuz und quer durchs Land geradelt, von Trelleborg ganz im Süden bis nach Kiruna in Lappland. …und das war ganz bestimmt nicht meine letzte Reise nach Schweden!

Ich liebe die landschaftliche Mischung aus Wäldern und Wasser, die Moore und Berge, die mit Inseln verzierten Küsten, die tiefe Verbundenheit der Menschen zum Draußensein. Ich glaube es gibt einfach nichts an Schweden, das ich nicht mag. (Naja, außer die Moskitos vielleicht, aber mit denen kann man sich schon arrangieren.)

Neben einer langen Trekkingtour in Schwedisch Lappland würde ich dort wahnsinnig gern auch mal länger auf dem Wasser  unterwegs sein. Das Land ist mit seinen vielen Flüssen, Seen und der Schärenküste einfach ideal für Kanutouren geeignet, insbesondere (aber natürlich nicht nur) auch für eine Paddelanfängerin wie mich.


Offenlegung / Werbehinweis: Dieser Artikel enthält bezahlte Werbung für meinen Kooperationspartner Der Kanu Trip. Bitte beachte, dass es sich bei hierbei um keinen persönlichen Erfahrungsbericht handelt, sondern um eine Vorstellung der buchbaren Kanureisen des Anbieters. Mehr zum Thema Werbung auf diesem Blogkannst du hier nachlesen. 


Der Traum vom Paddeln

Eigentlich schlummert diese Sehnsucht nach einem Paddelabenteuer schon ziemlich lange in mir: Eines meiner liebsten Reisebücher ist Paddling North von Audrey Sutherland (Werbelink). Ich habe das Buch vor einigen Jahren eher zufällig entdeckt, als ich mich auf meine Reise nach Alaska vorbereitet habe. Audrey Sutherland berichtet darin davon, wie sie als damals 60-jährige einen Sommer lang die Inside Passage im Südosten Alaskas entlang paddelt. Ihr Motto “Go simple, go solo, go now” ist seit dem in gewisser Weise auch zu meinem Motto geworden, und die Art und Weise, wie die Autorin ihr(e) Abenteuer bestritten hat, zu einem großen Vorbild: Gut geplant und doch unaufgeregt. Mit viel Herz, ohne den Verstand außen vor zu lassen. Einer guten Balance aus Idealismus und Realitätssinn. Und jeder Menge Liebe zur und Begeisterung für die großen und kleinen Wunder der Natur.

Außerdem hat sie mir eine Faszination für das Reisen auf dem Wasser mitgegeben,  das in vielerlei Hinsicht so ganz anders ist als zum Beispiel das Wandern oder Radfahren, und doch große Parallelen aufweist. Ich bin mir sicher, dass ich diesen Traum irgendwann mal in die Tat umsetzen werde. Wenn auch vielleicht nicht direkt an der Küste Alaskas, für die man doch etwas mehr Paddelerfahrung mitbringen sollte (welche Audrey Sutherland zumindest aus den warmen Gewässern ihrer Heimat Hawaii hatte).  Schweden hingegen könnte ich mir vor meine erste Kanu-Tour richtig gut vorstellen.

Unterwegs auf den Seen und Flüssen Schwedens

Die Möglichkeiten für Kanutouren sind in Schweden schier endlos: Rund 9 Prozent der Landesfläche ist mit Wasser bedeckt, hinzu kommen die Schärengebiete an der Küste. Wer zum Paddeln in den hohen Norden aufbrechen möchte, hat die Qual der Wahl, egal ob Beginner oder Wassersport- und Outdoor-Profi.

Viele der Flüsse und Seen sind sehr zahm und auch für Paddelanfänger:innen bestens geeignet, es gibt aber auch natürlich herausfordernde Gewässer, für die Erfahrung notwendig ist. Auch hat man die Wahl zwischen  einsamen Wildnistouren, auf denen man tagelang nichts und niemandem begegnet und zivilisationsnäheren Abenteuern, bei denen man vielleicht sogar auf Campingplätzen oder  in Unterkünften übernachten kann.

Wer keine große Erfahrung mit der Planung von Kanutouren hat,  nicht über die nötige Ausrüstung verfügt und vielleicht auch erstmal ausprobieren will, ob das mit dem Paddeln überhaupt das richtige ist, für den/die ist ein buchbares Reiseangebot ideal.

Individuelle Kanutour in Schweden buchen: Der Kanu Trip

Die Veranstalter von Der Kanu Trip bieten in Mittelschweden einwöchige Kanutouren an, bei denen du Vorschläge für Routen und Übernachtungsplätze sowie Ausrüstung bekommst und eine gewisse Sicherheit hast, aber gleichzeitig ziemlich individuell und ganz in deiner eigenen Geschwindigkeit unterwegs sein kannst.

Wo finden die Kanutouren statt?

Glaskogen ist ein weitläufiges Naturschutzgebiet zwischen den Gemeinden Årjäng und Arvika in der westlichen Mitte Schwedens, zwischen dem Vänern (Schwedens größtem See) und der norwegischen Grenze. Wer die typisch schwedische Naturidylle sucht, ist in dieser Ecke des Landes auf jeden Fall richtig. Weitläufige Wälder und ganz viel Wasser lassen den Alltag schnell vergessen und echtes Wildnis-Feeling aufkommen.

Für die Anreise nach Glaskogen gibt es übrigens einen eigens vom Veranstalter organisierten Bustransfer von Köln und Hamburg aus. Auch vom jeweils nächstgelegenen Flughafen aus (in diesem Fall Oslo) gibt es Shuttle-Busse, die dich zum Basislager bringen. Und natürlich ist auch eine selbst organisierte Anreise möglich.

Sind die Kanutouren für Anfänger geeignet?

Der Kanu Trip bietet sozusagen All-Inclusive-Touren an, die sich natürlich nicht nur, aber insbesondere auch an Beginner in Sachen Kanufahren richten. Zumal die Touren ausschließlich in Gewässern stattfinden, in denen mit keinen besonderen Schwierigkeiten zu rechnen ist.

Anfänger:innen beziehungsweise allen, die sich entspannen und jede Menge Zeit nehmen möchten, um die Landschaft zu genießen, wird eine Route von etwa 70 km empfohlen. Wer sich etwas mehr verausgaben und viel entdecken, aber auch etwas Zeit zum Entspannen haben möchte, kann eine Strecke von etwa 90 km wählen. Und besonders ambitionierte Abenteurer:innen können sich für eine größere Distanz von rund 120 km entscheiden. 

Letztendlich ist man vor Ort aber ganz flexibel, Der Kanu Trip gibt lediglich Tipps und Routenvorschläge. Auf jeder Strecke kannst du Abkürzungen oder Umwege wählen, ganz wie du möchtest. Manchmal musst du dabei das Kanu und die Ausrüstung übrigens auch über Land transportieren – dafür kannst du Räder am Kanu montieren.

Sicher unterwegs beim Paddeln

Bevor du mit dem Paddeln loslegst, erhältst du von den Rangern vor Ort (die auch Deutsch sprechen) eine Einführung mit allen notwendigen Infos, um sicher auf dem Wasser unterwegs zu sein. Es werden auch verschiedenen Kanu-Paddel-Techniken gezeigt und der Umgang mit dem Equipment erklärt. Außerdem spricht man die Route gemeinsam durch.

Der Kanu Trip ermutigt dazu, das Smartphone während der Zeit der Tour nur in Ausnahmefällen zu benutzen, um wirklich und ohne Ablenkung in das Naturerlebnis eintauchen zu können. Es gibt aber meistens Handyempfang (wie fast überall in Schweden) und zur Sicherheit solltest du auf jeden Fall ein Handy inklusive Powerbank dabei haben. Darüber senden die Veranstalter auch jeden Tag per SMS und/oder Whatsapp die aktuellen Wetterbedingungen zu.

Außerdem erhalten vor der Abfahrt alle Boote einen GPS-Sender mit SOS-Funktion. Darüber werden auch die Standorte der einzelnen Kanus überwacht, sodass die Ranger im Notfall wissen, wer sich wo befindet bzw. zuletzt befunden hat. Die Camps für die Übernachtungen sind theoretisch per Auto erreichbar, Hilfe ist im Ernstfall also schnell verfügbar.

Ausrüstung und Packliste

Vor der Reise bekommst du vom Veranstalter natürlich ausführliche Informationen zu den Reisevorbereitungen und der notwendigen Ausrüstung, die du selbst mitbringen musst.  Dazu zählen insbesondere folgende Dinge:

  • Zelt, Schlafsack, Isomatte
  • Smartphone mit separater Powerbank als Backup
  • Sonnenschutz (Sonnencreme und Kopfbedeckung)
  • Taschen- bzw. Stirnlampe
  • Feuerzeuge bzw. Streichhölzer
  • wasserdichte Drybags bzw. Plastiktüten / Müllsäcke, um die Ausrüstung vor Nässe zu schützen

Auch wenn das Gewicht der Ausrüstung auf Kanutouren keine so große Rolle spielt wie zum Beispiel beim Packen für eine Fernwanderung, solltest du grundsätzlich versuchen, nicht zu viel einzupacken. Dadurch machst du dir das Handling der Ausrüstung an Land einfacher, denn du musst ja auch jeden Abend die Ausrüstung an Land schaffen (und am nächsten Morgen wieder ins Boot).

Für mich ist eines der schönsten Dinge an Outdoor-Touren, diese Reduktion aufs Wesentliche ganz bewusst zu erleben und zu sehen, was ich wirklich brauche, oder viel mehr noch zu erkennen, wie viele Dinge ich nicht brauche. Zu letzterem zählen zum Beispiel ein neues Outfit für jeden Tag, die meisten Kosmetikprodukte und diverse Formen von Unterhaltungselektronik. Gleichzeitig weiß ich unterwegs manche “Luxus”-Gegenstände durchaus zu schätzen: Ich liebe es zum Beispiel, abends im Zelt noch ein bisschen zu lesen und habe deswegen fast immer meinen E-Book-Reader dabei. Auch das (bewusste) Fotografieren unterwegs macht mir viel Spaß, deswegen trage ich gern mal ein paar mehr Ersatzakkus und Objektive mit mir.

Was man braucht und nicht braucht, ist letztendlich sehr individuell. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, vorher bei jedem Gegenstand, der auf die Packliste wandert, mindestens drei Mal (und am besten noch öfter) zu überlegen, ob er wirklich einen sinnvollen Zweck erfüllt.

Verpflegung auf der Tour

Für die Verpflegung während der Kanutour bist du komplett selbst verantwortlich. Im Preis inkludiert ist praktischerweise die Miete eines Outdoor-Kochsets, welches man zu Beginn der Reise im Basislager ausgehändigt bekommt. Darin sind die wichtigsten Dinge zum Kochen enthalten, inklusive Brennstoff (Spiritus), Kocher, Windschutz und Abwaschutensilien.

In Sachen Verpflegung hat man die Wahl, selbst Lebensmittel mitzubringen oder ein Essenspaket zu kaufen (95 Euro pro Person), welches auch in einer vegetarischen Version erhältlich ist.

Kann man alleine paddeln?

Sowohl das Paddeln als auch das Transportieren von Kanu und Ausrüstung auf dem Land ist zu zweit deutlich einfacher, deswegen ist es nicht möglich, den Trip ganz allein zu machen. Wenn du keine Reisebegleitung hast, kannst du dich aber einfach an Der Kanu Trip wenden und die Leute dort versuchen dann, eine Lösung zu finden und zum Beispiel zwei Alleinreisende zu matchen oder dich bei einer anderen Gruppe unterzubringen, die  eine ungerade Zahl an Teilnehmer:innen hat.

An dieser Stelle auch noch eine andere gute Nachricht: Hunde sind auf den Touren ebenfalls erlaubt!

Kosten und Reisezeiträume

Die Kosten für eine 9-tägige Kanureise (davon 6-7 Tage Paddeln) mit Der Kanu Trip liegen bei 330 Euro pro Person (Stand 02/2021). Darin enthalten ist

  • die Kanumiete für 2 Personen / 7 Tage, inkl. notwendigem Equipment (ohne Campingausrüstung)
  • die Miete des Kochsets
  • eine Karte zur Nutzung der Schutzplätze, Trockentoiletten und Feuerstellen
  • ein wasserdichter Container für Wertsachen
  • die ausführliche Einweisung durch die Ranger vor Ort
  • detaillierte Karten mit Wegbeschreibungen

Im Sommer 2021 werden die Kanureisen von 03. Juli bis 28. August angeboten. Damit nicht zu viele Menschen gleichzeitig unterwegs sind, sind die Routen auf jeweils 15 Zweier-Kanus pro Strecke beschränkt.

Wegen Corona bietet der Veranstalter eine sehr flexible Stornierungsoption an: Falls die Reise nicht möglich sein sollte, kannst du sie jederzeit und ohne Angabe eines Grundes bis 30 Tage vor Abreise stornieren und erhältst dein Geld innerhalb von 5 Werktagen zurück. Auch verfügt der Veranstalter über eine Insolvenzversicherung.

Mehr Infos und die Möglichkeit zur Buchung findest du auf der Webseite von Der Kanu Trip.


Hinweis: Alle Rechte an den hier verwendeten Bildern liegen bei Der Kanu Trip.


Warst du schon mal per Kanu in Schweden unterwegs? Würdest du diese Art zu reisen gern mal ausprobieren? Ich freu mich auf deinen Kommentar.

2 Comments

  1. Ich bin immer wieder begeistert, wie viele verschiedene Themen du aufgreifst. Kanu fahren ist einfach genial. Ich bin einmal durch ein Gebiet das dreimal so groß wie Deutschland ist gefahren. Das Besondere an dem Gebiet war, das es unbewohnt war. Alaska – Kanada bietet einem in diesem Bereich einfach so viel. Wir benutzten damals Bleistift gezeichnete Karten von Einheimischen. Da wir durch Corona in Schweden gestrandet sind, sind wir auch hier paddeln gewesen. Diese Einsamkeit ist einfach etwas ganz besonders. Man gleitet durch das Wasser und darf Tiere beobachten, die man sonst nie zu Gesicht bekommen würde. Einfach nur gigantisch.

    Wir freuen uns immer sehr, wenn du ein neues Abenteuer erlebt hast. Vor allem Shania, meine Partnerin ist von dir ein ganz großer Fan und freut sich immer, wenn sie einen Post auf Instagram sieht.

    Liebe Grüße

    Heiko und Shania

    • Fräulein Draußen Reply

      Hallo Heiko und Shania,

      danke für euren lieben Kommentar! Paddeln in Alaska / Kanada ist einfach der absolute Traum und einer, von dem ich mir ziemlich sicher bin, dass ich ihn irgendwann in die Tat umsetzen werde. :) Viele Grüße an euch!

Write A Comment