Eine Nacht am Barley Lake – Wildzelten in Irland

Über der Bucht von Glengariff, in den Caha Mountains, liegt der wunderschöne und wundereinsame Barley Lake. Und wenn Ihr jemals auf der Beara-Halbinsel seid und ein Zelt dabei habt, tut Euch den Gefallen und schlagt es dort auf! Denn dort könnt Ihr das ultimative Gefühl von Einsamkeit und Wildnis erleben, ohne dass Ihr dafür eine halbe Weltreise zu Fuß hinlegen müsst. Genau genommen ist das Auto gar nicht so weit entfernt – und dennoch sieht man vom See aus weder Häuser noch Menschen noch Autos noch Strommasten noch sonst irgendwas.

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen

Ein kleines Abenteuer ist schon die Fahrt hoch zum Barley Lake über eine kleine Schotterstraße, die sich durch die irische Berglandschlaft schlängelt und an deren Kurven man mehr als einmal zurücksetzen muss, um „rumzukommen“. (Aber keine Sorge, ist mit jedem Auto machbar und soo steil ist es nicht.) Am Ende der Straße angekommen gibt es Platz für ein paar Autos. Von hier aus kann man entweder zu einer Wanderung über die Berge rund um den Barley Lake starten (Route und Infos findet Ihr in diesem Wanderführer), oder man macht es wie ich und packt einen viel zu großen Rucksack mit viel zu vielen Dingen für die Übernachtung (und wird dann von einem kleinen Jungen gefragt, wie lange man unterwegs sein wird) und macht sich direkt auf, einen geeigneten Zeltplatz zu finden. Im Idealfall verbindet man natürlich beides – für mich war es hierzu schon etwas spät.

Vom Parkplatz aus ist es etwa eine halbe Stunde querfeldein zu dem allerperfektesten Zeltplatz. Ihr folgt dem Schild Richtung Barley Lake und sucht Euch dann Euren weg rechts um den See herum. Am von Euch aus gesehen rechten Ende des Sees seht Ihr einige höhere Felsen aufragen, an deren Fuß Euer Zeltparadies liegt. Der Weg ist nicht schwierig, geht aber durch relativ hohes Gras und kann je nach Wetter natürlich matschig sein.

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_3

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_4

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_6

Ihr könnt das Plätzchen quasi nicht verfehlen, da man den kleinen Kiesstrand bald schon erahnen kann. Und wenn Ihr nicht wie ich euer Feuerzeug für den Gaskocher am Auto vergessen habt, dann könnt Ihr’s Euch dort schon direkt schön gemütlich machen. (Wenn Ihr es aber so gemacht haben solltet wie ich, dann ist es auch kein Problem, den gleichen Weg nochmal zum Auto zu laufen und dann nochmal zurück. Grr.)

Ich habe den Nachmittag damit verbracht, am Wasser in der Sonne zu liegen und den Abend habe ich damit, auf dem Felsen über mir zu sitzen und ebenfalls in der Sonne zu liegen. Kein Mensch. Kein Lärm (abgesehen vom Echo einiger Schafe). Eine spiegelglatte Wasseroberfläche und umgeben von schönen und wilden grünbewachsenen Bergen. Das war mein Einstieg in meinen 2-wöchigen Roadtrip durch Irland.

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_8

 

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_9

Am nächsten Morgen wurde ich von einer kleinen Schafsfamilie geweckt, die um mein Zelt getrampelt ist und am See getrunken hat. Wir schauten beide etwas blöd aus der Wäsche. Ich, als ich aus dem Zelt kletterte und die Schafe sah, die Schafe, als ich an ihnen vorbeischlurfte und um 7 Uhr morgens im See badete. Es war ganz windstill und der See lag wie ein riesiger Spiegel vor mir. Ich hatte fast ein schlechtes Gewissen, ihn zu stören. Hab’s dann aber doch noch gemacht und es war nicht so kalt wie befürchtet. Dank der Windstille waren leider auch die Midges (Ja! Auch in Irland gibt es Midges) meinem Platz sehr zugetan, was die Morgenkaffeefreude etwas getrübt hat. Wenigstens war dadurch auch das Zelt in Rekordzeit abgebaut.

Nur schweren Herzens habe ich den See wieder verlassen und irgendwie hatte ich dabei das dumme Gefühl, dass der Tag meines Urlaubs damit schon vorbei war. (Aber da wusste ich ja auch noch nicht, wie schön es in den nächsten zwei Tagen auf dem Kerry Way werden würde.)

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_7

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_5

 

Irland_Zelten_Beara_Barley-Lake_Fraeulein-Draussen_11

INFOS zum Wildzelten in Irland:

Wildzelten in Irland ist generell verboten! Auf Privatgrundstücken ist Zelten mit Zustimmung des Besitzers erlaubt. Allgemein stößt man mit wildem Zelten auf keine ohne nur geringe Probleme. Nach Erfahrung vieler Irlandreisender wird das Zelten von Behörden und Bewohnern geduldet, soweit man sich an gewisse Verhaltensgrundsätze hält. Trotzdem solltet Ihr immer beim Landbesitzer (meist ist dieser im nächstgelegenen Cottage zu finden) nachfragen. Meist wird man sehr nett empfangen und nicht selten sogar zu einem Kaffee oder ähnlichem eingeladen.

 

Wo war Euer (bisher) schönster Zeltplatz? Habt Ihr vielleicht sogar weitere heiße Tipps für die Grüne Insel? Freue mich auf Eure Kommentare.

7 Kommentare

  1. Pingback: Wandern für Anfänger Teil 2: Die schönste Outdoor-Unterkunft

  2. Danke für deinen Bericht 🙂 Ich würde auch so gerne mal alleine draussen übernachten, habe mich bisher aber noch nicht getraut. Ich frage mich immer: wie kommst du auf diese Orte? Und hast du hier am Lake um Erlaubnis gefragt oder ist das kein Privatgelände?

    • Fräulein Draußen Reply

      Ich kann das nur empfehlen. 🙂 Den Barley Lake hatte ich aus meinem Wanderführer und hab mir dann einfach relativ spontan gedacht, dass man da doch sicher auch gut übernachten könnte. 😉 So mache ich das öfter. Ich bin aber auch schon einfach auf irgendeinen Hügel gelaufen querfeldein und habe da dann mein Zelt aufgeschlagen.

      In diesem Fall habe ich nicht um Erlaubnis gefragt, da weit und breit kein Haus in Sicht war. Man muss eben einfach immer auch etwas abwägen, ob man Leute mit seinem Verhalten stören könnte oder nicht. Und man sollte natürlich keinerlei Spuren hinterlassen, um etwaige Landbesitzer nicht im Nachhinein zu ärgern…

  3. Ok, Danke 🙂 In einem Monat geht es nach Irland! Bin gespannt ob wir das Zelt aufschlagen und wo 😉

    • Fräulein Draußen Reply

      Ui! 🙂 Dann mal viel Spaß und grüß schön!

  4. Nächsten Monat bin ich auf dem Beara Way unterwegs. Nach deinem Bericht wird eine Nacht statt in Glengarriff am Barley Lake gezeltet :). Danke für den Tipp.

    • Fräulein Draußen Reply

      Ach wie schön! Schick mir bitte eine Foto!! 🙂 Viel Spaß

Und was hast Du dazu zu sagen?

Navigate