Meine Beine brennen, der Wind pfeift durch mein verschwitztes T-Shirt, noch 30 Stufen… 20… 10… und dann bin ich oben, bleibe erst mal stehen, puste die Haarsträhnen aus dem Gesicht, stütze mich auf meine Trekkingstöcke und atme tief durch. Nicht nur, um die gequälten Lungen wieder mit Luft zu füllen. Sondern viel mehr, um den Anblick, der sich mir bietet, voll und ganz zu verarbeiten. Endlose Weite, Schäfchenwolken am Himmel, tiefblaues Wasser, steile Klippen – und ein kleiner Pfad, der sich beharrlich auf genau diesen Klippen entlang schlängelt und sich langsam in der Ferne verliert.

Wandern auf dem South West Coast PathDer South West Coast Path war einer der allerschönsten Abschnitte meiner 1.500 km langen Wanderung durch Großbritannien. Und ich hoffe, dass Du auch irgendwann einmal an diesen Klippen entlang wandern wirst. Das hoffe ich wirklich! Denn ich glaube, es kann nur wenig schöneres im Leben geben.

In diesem Artikel findest Du alles, was Du wissen musst, wenn Du auch mal auf dem South West Coast Path wandern möchtest.

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeine Infos zum South West Coast Path
2. Wie anspruchsvoll ist der South West Coast Path? (Technik, Orienterung, Kondition)
3. Ausrüstung und Packliste 
4. Beste Reisezeit
5. Unterkünfte und Wildzelten 
6. Verpflegung 
7. Die schönsten Abschnitte des South West Coast Path
8. Mit Hund auf dem South West Coast Path wandern
9. Weitere Informationen – Bücher und Links

Was ist der South West Coast Path?

Der South West Coast Path ist mit 1014 km der längste offizielle Fernwanderweg in Großbritannien und führt von Minehead in Somerset entlang der Küsten von Devon und Cornwall bis nach South Haven Point in Dorset.

Ursprünglich wurde der Weg für die Küstenwache im Kampf gegen Schmuggler angelegt. Deshalb verläuft der Weg auch meist direkt an der Küste entlang, was ihn zwar nicht unbedingt einfacher, dafür aber umso schöner macht.

Wie anspruchsvoll ist der South West Coast Path?

Technik & Kondition

Technisch gesehen ist der Weg nicht schwer. Der Pfad ist generell gut in Schuss und birgt keine größeren Schwierigkeiten. Konditionell gesehen verlangt er einem allerdings durchaus einiges ab. Bei jeder Flussmündung – und davon gibt es zahlreiche – steigt der Weg oft bis auf Meereshöhe hinab, nur um direkt im Anschluss wieder hinauf auf die Klippen zu steigen. Es gibt zwar auch Etappen mit wenig(er) Höhenunterschied, alles in allem ist der South West Coast Path aber durchaus ein bisschen mit einer Achterbahn vergleichbar. Immerhin gilt es, auf der gesamten Länge rund 35.000 Höhenmeter zu überwinden – das ist fast vier Mal der Mount Everest!

Ein gewisses Maß an Fitness sollte man also mitbringen, wenn man länger auf dem Coast Path unterwegs sein (und dabei Spaß haben) möchte. Vor allem, wenn man auch seine Campingausrüstung ddabei hat. Dann ist der Weg aber auch für unerfahrene Fernwanderer gut geeignet.

Und falls der Rucksack doch mal zu schwer wird: Es gibt natürlich auch diverse Angebote für Gepäcktransport von einer Unterkunft zur nächsten. Gerade für lange Etappen oder wenn man plötzlich merkt, dass man doch nicht so fit ist, wie man dachte, kann das eine gute Alternative sein. Infos dazu findet man in der Regel vor Ort in den Unterkünften. Einfach mal nachfragen!

Orientierung

Der Coast Path ist Teil der „National Trails“ und wird deshalb anständig gehegt und gepflegt – was auch auf die Markierungen zutrifft. Wie sagte mein Wanderführer so schön: „Der Trick ist es, das Meer auf der linken Seite zu behalten.“ Großartig verlaufen kann man sich hier nicht – auch nicht bei schlechter Sicht. Aber vor allem in den Orten kann man den Weg durchaus schnell mal aus den Augen verlieren.

Und da hilft einem dann auch die Wanderkarte nicht mehr viel, sondern nur Fragen oder Rätselraten. Außer – und das ist mein vielleicht allergrößter Tipp für Dich – man hat sich im Vorhinein die großartige Smartphone-App von Ordnance Survey heruntergeladen. Dann reicht nämlich ein einfacher Klick auf den „Position anzeigen“-Button und man weiß genau, wo man ist und wo man hin muss. Und dafür braucht man noch nicht mal Empfang! In der Premium-Version kann man die gewünschten Karten in sämtlichen Arten und Maßstäben nämlich einfach herunterladen und hat sie dann immer zur Verfügung. Das kostet gerade mal 3,99 Pfund pro Monat oder ab 19,99 Pfund pro Jahr.

Diese App hat mir sooo viele Male den Tag gerettet und Umwege oder gar Abwege erspart. Deshalb kann ich Dir gar nicht oft genug sagen: Hol. Dir. Diese. App.

Wegen dieser App habe ich auf dem South West Coast Path dann auch auf jegliche Papierkarten verzichtet, denn selbst wenn das Handy doch mal den Geist aufgeben sollte, wirst Du Dich nicht so sehr verlaufen können, dass es gefährlich werden könnte. Ein kleiner Kompass kann aber natürlich nie schaden, um bei schlechter zumindest die grobe Richtung checken zu können.

Ein gutes und günstiges, outdoor-kompatibles Handy ist übrigens das Samsung Galaxy Xcover 3, welches mich auch auf meiner Fernwanderung durch Großbritannien begleitet hat. Dieses Handy habe ich ausschließlich für die Navigation mit der Ordnance Survey-App verwendet, während mein Alltags-Smartphone für den Rest zuständig war. Es lässt sich auch mit nassen Fingern gut bedienen, hat eine lange Akku-Laufzeit und ist deutlich robuster als andere Smartphones, ohne sonderlich schwer zu sein.

Wanderschuhe für den South West Coast Path

Ausrüstung und Packliste für den South West Coast Path

Meine Packliste für meine 1.500km lange Wanderung durch Großbritannien inklusive Zelt und allem drum und dran findest Du hier. Mit dieser Ausrüstung war ich nicht nur auf dem South West Coast Path sehr zufrieden. Gamaschen und Moskitonetz kannst Du allerdings für den Küstenpfad getrost von der Liste streichen. Und auch der Technik-Teil ist natürlich sehr individuell.

Neben all den anderen Dingen solltest Du auf keinen Fall auf Trekkingstöcke verzichten. Bei dem teils sehr steilen auf und ab sind die eine wahre Bereicherung. Was Du hingegen nicht brauchst sind superfeste Wanderschuhe oder gar Bergstiefel. Ich würde Dir zu leichten Wanderschuhen raten, wie z.B. dem LOWA Innox GTX oder dem Salomon X Ultra Mid 2.

Wann ist die beste Zeit für den South West Coast Path?

Während den Sommermonaten – vor allem im Juli und August – findet man vor Ort die beste Infrastruktur vor, sprich alle Unterkünfte, Cafés usw. haben geöffnet. Der Nachteil der Hauptsaison sind wie so oft eventuell ausgebuchte Unterkünfte, viele Touristen und ggf. sehr warme Temperaturen.

Besser geeignet sind Mai, Juni, September oder Oktober. Die Temperaturen sind angenehmer, es sind weniger Menschen vor Ort und die meisten Unterkünfte, Cafés usw. haben schon bzw. noch geöffnet.

Wandern auf dem South West Coast Path ist theoretisch auch zwischen Oktober und April gut möglich, da das Wetter in der Regel mild und schneefrei ist. Die Chance ist allerdings ziemlich groß, dass es öfter kalt und nass ist. Zudem ist man zu dieser Zeit sehr auf sich allein gestellt. Viele Unterkünfte, Strandcafés usw. jenseits der größeren Orte werden geschlossen haben.

Eine Bucht entlang des South West Coast Path in Cornwall

Unterkünfte entlang des South West Coast Path

Zu allererst musst Du Dich natürlich entscheiden

Hotels, B&Bs und Hostels

Unterkünfte gibt es entlang des ganzen South West Coast Path in regelmäßigen Abständen, so dass bei entsprechender Planung nicht die Notwendigkeit besteht, ein Zelt mich sich zu tragen. Gerade in der Hauptsaison ist das aber sicher nicht gerade eine preisgünstige Variante, vor allem wenn man auch noch alleine unterwegs ist.

Deutlich günstiger (und oft auch praktischer für Wanderer, die Sachen trocknen wollen usw.) sind da Hostels. Entlang des Weges gibt es 15 Hostels des YHA („Youth Hostelling Association“) und ca. 12 unabhängige Hostels. Genug, um nach jedem Wandertag in einem Hostel schlafen zu können, sind das aber nicht.

(Pssst… Das allerallerbeste Hostel entlang des Weges ist übrigens das YHA Tintagel! Ein kleines Häuschen direkt an den Steilklippen gelegen, mit nichts als nichts drumherum. So toll. Guckt Euch das mal an!!)

Airbnb

Ich bin großer Fan von Airbnb, weil man hier easy tolle Unterkünfte von lokalen Gastgebern in allen Preis- und Comfortklassen finden kann. Ein Blick lohnt sich immer! Wenn Du noch nie über Airbnb gebucht hast und es mal ausprobieren möchtest, kannst Du mit diesem Link ganze 30 Euro bei Deiner ersten Buchung sparen. 

Campen und Wildzelten auf dem South West Coast Path

Die Dichte an Campingplätzen unterschiedlichster Art ist entlang des Coast Path ziemlich hoch, man sollte sich nur im Vorhinein informieren, ob der Campingplatz, den man ansteuern möchte, auch Zelte akzeptiert. (Die meisten tun das, aber eben nicht alle.)

Passende Plätze zum Wildzelten findet man auch immer wieder, allerdings ist Wildzelten in England nicht erlaubt. „Nicht erlaubt“ bedeutet allerdings nicht das selbe wie „verboten“. Die Kurzversion dieser durchaus komplizierten Angelegenheit ist, dass quasi ganz England in privater Hand ist und das Gesetz besagt, dass man den Landbesitzer stets um Erlaubnis fragen muss, bevor man irgendwo sein Zelt aufschlägt. In der Praxis wird wildcampen aber in den allermeisten Fällen geduldet, solange man sich an ein paar Grundregeln, die eigentlich sowieso selbstverständlich sein sollten. Die wichtigsten davon sind:

  • das Zelt nicht in unmittelbarer Nähe zu Häusern, Campingplätzen oder auf eingezäunten Flächen aufbauen
  • explizite Verbote beachten
  • Müll mitnehmen
  • kein offenes Feuer
  • „pitch late, leave early“

Solange Du mit Respekt und Feingefühl an die Sache rangehst, solltest Du nirgendwo in England und vor allem nicht auf dem South West Coast Path irgendwelche Probleme bekommen. Falls Dich wider Erwarten aber doch jemand zum gehen auffordern sollte, solltest Du dem natürlich unverzüglich und höflich nachkommen.

Ein gesonderter, ausführlicherer Artikel zu diesem Thema folgt bald. Ich werde ihn dann natürlich hier verlinken.

Wer sich bis dahin schon mal genauer mit dem Thema beschäftigen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen.

Wildzelten auf dem South West Coast Path

Unterkünfte vorbuchen oder nicht?

Wenn Du ein Zelt dabei hast, würde ich die festen Unterkünfte und Campingplätze immer spontan von unterwegs am selben Tag oder einen Tag vorher buchen. So bist Du flexibler, was Deine Etappen angeht und kannst Deine Wanderung ganz so gestalten, wie es Dir gefällt.

Ansonsten solltest Du je nach Saison und Abschnitt natürlich rechtzeitig buchen, da die Südküste Englands und speziell Cornwall für Briten wie auch Nicht-Briten ein sehr beliebtes Reseziel ist und mancherorts Unterkünfte auch nur sehr begrenzt vorhanden sind.

Verpflegung auf dem South West Coast Path

Hunger und Durst sind des Wanderers schlimmste Feinde. Auf dem Coast Path solltest Du damit allerdings eher keine größeren Probleme bekommen.

Supermärkte, Pubs & Co.

Die Küste Cornwalls ist ein beliebtes Urlaubsziel und dementsprechend dicht ist das Netz an kleinen Strandcafés, Eiswägen auf Parkplätzen, Restaurants und Pubs. Solange Du also nicht in der absoluten Nebensaison unterwegs bist, ist es nicht notwendig, Essen und Snacks für mehr als einen Tag mitzunehmen. (1-2 Notfallmüsliriegel können natürlich nie schaden!)

Trinkwasser

Auf dem South West Coast Path ist es nicht notwendig, viel Trinkwasser mit sich zu tragen. Zum einen kreuzt man immer mal wieder Orte mit öffentlichen Toiletten oder Cafés, in denen man sein Wasser auffüllen kann. Zum anderen gibt es unendlich viele Bäche und Flüsschen mit sehr sauberem Wasser., Zur Sicherheit würde ich allerdings empfehlen, einen kleinen Wasserfilter zu verwenden, da es stellenweise viel Landwirtschaft entlang des Weges gibt.

Ich empfehle Dir den Sawyer Mini Wasserfilter. Der kostet nur rund 30 Euro, wiegt nur 56 Gramm und lässt sich zum Beispiel bequem als Trinkaufsatz direkt auf den Trinkbeutel oder die Flasche schrauben. So bist Du immer auf Nummer sicher!

south-west-coast-path-wegmarkierung

Welches sind die schönsten Abschnitte des South West Coast Path?

Für einen 1.000km langen Wanderweg hat der South West Coast Path erstaunlich wenig „vielleicht nicht ganz so atemberaubende“ Abschnitte. Aber zwischen all den Highlights gibt es ein paar Ecken, die besonders schön sind.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur über den Abschnitt zwischen Land’s End und Barnstaple sprechen: Am allerschönsten fand ich hier die Etappen zwischen Land’s End und Portreath im Süden und zwischen Port Isaac und Hartland. Das waren zwar gleichzeitig auch mit die anstrengendsten Teile, aber so ist das halt im Leben…

An der Südküste soll vor allem die Jurassic Coast zwischen Poole und Exmouth toll sein. Das muss ich unbedingt bald persönlich überprüfen!

south-west-coast-path-blumen

Kann man mit Hund auf dem South West Coast Path wandern?

Theoretisch ja, praktisch kann das Wandern mit Hund auf dem South West Coast Path aber zu Problemen führen. Zur Hauptsaison sind Hunde auf manchen Stränden nicht erlaubt und auch in manchen Unterkünften, Cafés und Pubs ist das so. Zudem trifft man entlang des Weges immer wieder auf Kuhherden, die einen Hund – vor allem wenn er nicht gut erzogen ist – durchaus als Bedrohung auffassen und aggressiv reagieren können. Auch ist der South West Coast Path für die lokalen Bewohner eine beliebte Strecke, um ihre Hunde auszuführen.

Deinen Hund mitzunehmen erfordert also einerseits, dass dieser sehr gut erzogen und verträglich mit Hunden und anderen Tieren ist. Zudem solltest Du etwas mehr Zeit in die Planung stecken und Dir im Vorhinein Unterkünfte raussuchen, in denen Hunde erlaubt sind – vor allem wenn Du kein Zelt dabei hast.

south-west-coast-path-schafe

Wo finde ich weitere Informationen zum South West Coast Path?

Fündig wirst Du auf den Webseiten der South West Coast Path Association und der National Trails. Außerdem war für mich der Cicerone Wanderführer von Padd Dillon sehr hilfreich. Darin findest Du detaillierte Routenbeschreibungen inkl. Karten, Infos zu Unterkünften, Verpflegung und vieles mehr:


Werbehinweis: In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Wenn Du z.B. das Wanderbuch über einen dieser Links kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass Du mehr bezahlen musst. Dies dient der Erhaltung meines Blogs. 


Warst Du schon mal auf dem South West Coast Path unterwegs oder steht er auf Deiner Wunschliste?
Ich freu mich auf Deinen Kommentar!

 

 

17 Comments

  1. lol – super! Ich hab gerade die „Einleitung“ gelesen und direkt Fernweh bekommen… kann mich jemand dort hin Beamer? Jetzt bin ich aber auf den Rest des Artikels gespannt…

  2. Cornwall ist einfach so wunderschön!
    Ich bin in Falmouth damals ein kleines Stückchen des Coath Paths gelaufen und war damals schon total begeistert und habe mir vorgenommen, irgendwann wieder zu kommen und noch mehr davon zu laufen

  3. Hallo,

    der Artikel klingt toll … Wieviel Zeit würdest du für dieses Abenteuer einplanen? Für jemanden der sonst nicht groß mit Wander-Training vorbereitet ist…

    • Fräulein Draußen Reply

      Hey Jenny,

      also für den kompletten Trail muss man schon so 7-8 Wochen einplanen, denke ich. So ganz ohne Wandertraining ist das aber wahrscheinlich auch ein bisschen zu viel des Guten. 🙂 Aber das schöne am SWCP ist ja, dass man sich einfach ein Stück aussuchen kann, welches zur verfügbaren Zeit und Kondition passt. Du bist also ziemlich flexibel.

      Viele Grüße
      Kathrin

  4. Liebe Kathrin,

    ich habe mit Spannung deine Wanderung durch England mitverfolgt und deine Berichte von diesem Abschnitt haben die große Trekking-Lust in mir schon damals geweckt. Wir haben beschlossen einen Abschnitt des SWCP nächstes Jahr mit Zelt zu wandern (von Westward Ho bis vermutlich Penzance). Das bedeutet mir voll viel, krankheitsbedingt war Trekking für mich lange undenkbar und jetzt freu ich mich mega auf 2017! Diesen Beitrag habe ich mit Spannung gelesen und freu mich schon auf den Bericht zum Wildcampen, da wir das die ein oder andere Nacht gerne tun würden, mich aber bisher abgeschreckt hat, dass das alles Privatbesitz ist. Danke für die tollen Beiträge und Tipps, ich sauge sie regelrecht auf 😉
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Fräulein Draußen Reply

      Hi Sabine,

      das klingt toll und freut mich für dich/euch! 🙂 Der Wildcamping-Artikel kommt rechtzeitig – versprochen. Kann aber jetzt schon sagen, dass ihr Euch da keine großen Gedanken machen müsst. Erst recht nicht, wenn ihr auch ein bisschen Budget eingeplant habt, um bei Bedarf doch mal auf den Campingplatz oder ins B&B zu flüchten.

      Liebe Grüße
      Kathrin

      • Hallo Kathrin,

        ja, ursprünglich wollten wir von Campingplatz zu Campingplatz laufen, wenn wir jetzt alle vier Nächte oder so wild campen können sind wir schon glücklich 🙂
        Ich freu mich schon auf den Artikel, vielleicht hast du da ja dann auch Tipps, wo es auf dem SWCP besonders schön und unkompliziert ist wild zu campen (im Sinne von „weit genug weg um nicht Angst haben zu müssen verscheucht zu werden“). Ansonsten werde ich mal bald durch die Buchtipps schmökern 🙂

        LG Sabine

      • Hallo liebe Kathrin,

        jetzt ist mir noch eine Frage eingefallen, was ist denn das für eine schicke Lauftight, die du in GB anhattest?

        LG Sabine

  5. Hallo Kathrin

    Danke für das Teilen deiner Erfahrungen auf dem SWCP. Ich möchte im 2017 ein paar Etappen wandern und freue mich schon sehr darauf.
    LG Susanna

    • Fräulein Draußen Reply

      Hey Susanna, dann wünsche ich Dir dabei schon jetzt viel Spaß! 🙂

      Viele Grüße
      Kathrin

  6. Hey Kathrin,

    ich bin total begeistert von deinem Blog. Ich wandere im Sommer mit einer Freundin 3 Wochen lang den South West Coast Path und deine Tipps und Erfahrungen und vor allem deine Packliste ist einfach super und total hilfreich. Bin schon voller Vorfreude und auch ein bisschen nervös, weil ich noch nie so eine lange Strecke gewandert bin :). Aber Danke deines Blog kann da bestimmt nicht viel schief gehen.

    Viele Grüße
    Angelina

    • Fräulein Draußen Reply

      Hi Angelina,

      freut mich sehr, dass ich helfen konnte! 🙂

      Ganz viel Spaß schon mal und natürlich viel Sonne,
      Kathrin

  7. Wow, dein Artikel passt so perfekt! Der kam genau richtig. Danke!
    Nachdem ich schon die Official Site vom South West Coast Path durchforstet habe und unsere 3-Tage-Tour grob an West-Cornwalls Küste entlang steht, habe ich nach Details gesucht. Danke für den coolen Tip mit der Map, genau das fehlte mir 😀
    Wir gehen das erste Mal Trekking mit Wild Camping durch Dartmoor National Park und Cornwall mit AirBnB Intermezzo für Citytrips und Tagesausflüge. Wandern haben wir schon so ein paar Mal gemacht, aber sind da definitv keine erfahrenen Wanderer. Dies soll unser Schnupper-Trekking-Urlaub werden und ich habe jetzt schon Blut geleckt und hoffe, dass dies so bleibt. Ein richtig herrliches Hobby und eine grandiose Art back to the roots Urlaub zu machen.
    Nochmals danke für deinen großartigen Blog. Ich stöbere dann mal noch ein bisschen weiter 🙂

    • Fräulein Draußen Reply

      Hi Irina,

      vielen Dank, das freut mich! Klingt nach einem sehr guten Reiseplan. 🙂 Ich wünsch Euch viel Spaß und grüß mir Cornwall! <3

  8. Pingback: Das Problem mit dem Pony | verwandert.de

  9. BIn den Abschnitt St. ives nach Porthleven Anfang Oktober 2015 mit meiner Frau gewandert. Bin 56, einmal im Jahr steht eine Weitwanderung an ( Wien bis hinter Genf mittlerweile ) meine Frau wollte auch, hat sich aber nicht so richtig getraut. Wanderlust auf Arte hat dann den berühmten Anstoss gegeben. Time of our life: T-shirt Wetter, jeder Tag über 20 Grad, kein Regen, links Küste, oben blauer Schäfchenhimmel, rechts türkis Wasser, ein Wahnsinn. Was kann ich raten? Bitte vor oder nach der Hauptsaison, dann gibt es auch immer B&B, 8 Kilo reichen, auch mal Zeit nehmen für Strand, Sightseeing ( St. Michael ) oder Minnack Theatre, Poldark vorher oder nachher schauen. Nur die erste Etappe ist anstrengend: hohe Steintreppen rauf und runter erforderten am 3. Tag eine Pause für meine ungeübte Frau. Flogen über Manchester rein und parkten Mietwagen in St. Ives. War billiger als Zugticket. Gerne immer wieder und mehr Infos/Tips/Bilder auf Anfrage. Enjoy the walk!!!

Write A Comment