Zugegebenermaßen bin ich eigentlich nicht gerade eine Institution auf dem Gebiet der Schuhpflege. Aber als ich mein erstes Paar Wanderschuhe mit einem dreistelligen Wert und einer 2 davor gekauft habe, musste auch ich einsehen, dass das so nicht weitergehen kann.

Wanderschuhe richtig zu pflegen ist einfach das A&O. Nicht nur, weil man sich dadurch Geld spart, sondern auch weil nur richtig gepflegte Schuhe voll funktionsfähig bleiben. Und wer bitte möchte sich von perfekt eingelaufenen Schuhen früher als unbedingt notwendig trennen?

Auch wenn Du nach einer Bergtour ziemlich sicher auf so ziemlich alles mehr Lust hast als auf Schuhe putzen (ich denke da zum Beispiel an Pizza oder Badewanne oder beides gleichzeitig), solltest Du Dir kurz Zeit für Deine Schuhe nehmen und ihnen das folgende Wellnessprogramm gönnen. Es dauert auch nur 10 Minuten. Versprochen. Und so gehts…

wanderschuhe-pflegen

Regel #1: Befreie Deine Schuhe gleich nach der Tour von Schmutz und Schlamm und lass sie gut trocknen!

  1. Entferne Innensohle und lockere bzw. entferne (je nach Verschmutzungsgrad) die Schnürsenkel
  2. Bei leichtem Schmutz und Staub reicht es, wenn Du die Schuhe grob mit einer Bürste säuberst. Bei stärkerer Verschmutzung kommen feuchter Lappen oder Schwamm und evtl. ein spezielles Schuh-Reinigungsmittel zum Einsatz.
  3. Anschließend solltest Du Deine Schuhe gut trocknen lassen. Aber Achtung: Feuchte Schuhe „verbrennen“ sehr leicht, wenn Du sie z.B. an die Heizung, einen Ofen oder unter die Heckscheibe im Auto in die Sonne stellst und bekommen dadurch schnell Risse. Außerdem kann sich der Schuh dadurch verformen. Gib den Schuhen lieber etwas mehr Zeit in einem trockenen, warmen Raum.

SChnürsenkel und Sohle vor der Pflege entfernen

Schuhe von Schmutz befreien

Regel #2: Imprägniere Deine Schuhe regelmäßig!

Eine regelmäßige Auffrischung der Imprägnierung macht Leder und Textilien widerstandsfähiger gegen Schmutz und Nässe und der Schuh saugt sich somit bei Regen, Matsch und Schnee nicht sofort voll. Das verlängert die Lebensdauer und auch die Atmungsaktivität des Materials, denn ein vollgesaugter Schuh kann nicht mehr atmen.

Die meisten Imprägniersprays sind mittlerweile für alle Arten von Materialien und auch für atmungsaktive Membranen (wie z.B. Gore-Tex) geeignet. Aber guck Dir lieber nochmal kurz die Packung an und check, ob das Mittel für Deinen Schuh geeignet ist.

Und übrigens: Imprägniermittel entfalten ihre volle Wirkung erst nach ca. 24 Stunden!

Wanderschuhe imprägnieren

Regel #3: Verwende die richtigen Pflegemittel!

Auch wenn auf vielen Imprägniersprays zu lesen ist, wie toll diese die Schuhe pflegen: Eine Imprägnierung ist letztendlich immer nur eine Schutzschicht und ersetzt nicht die regelmäßige Anwendung von Pflegemitteln!

Eine Ausnahme bilden hier lediglich Schuhe, die ausschließlich aus Synthetik bestehen. Hier reicht eine regelmäßige Reinigung und Imprägnierung aus. Für alle Schuhe aus Leder bzw. mit Bestandteilen aus Leder gilt: Regelmäßige Pflege ist unerlässlich!

Pflegemittelchen hierfür gibt es viele auf dem Markt. Abraten würde ich aber von reinen Ölen und Fetten, auch wenn es Leute gibt, die darauf schwören, weil das Leder dadurch nahezu wasserdicht wird. Das bedeutet aber auch, dass es seine Atmungsaktivität verliert und zudem mit der Zeit sehr weich wird, sprich weniger Halt gibt. Verwende lieber eine Creme auf Wachsbasis, wie z.B. diese hier.

Die sind dann auch für alle Lederarten geeignet und Du kannst sie auf Glattleder genauso wie auf Nubuk- oder Veloursleder verwenden. Bei den letzten beiden wird die Farbe zwar dadurch etwas dunkler werden und die raue Struktur des Leders geht verloren, aber die Funktion wird dadurch nicht beeinträchtigt. Und falls Du den ursprünglichen Look gerne wiederhaben möchtest, gibt es spezielle Bürsten, mit denen Du das Leder vorsichtig wieder aufrauen kannst.

Bei der Frage, wie oft man die Schuhe mit Pflegemittel behandeln sollte, scheiden sich wohl ein bisschen die Geister. Ich mache das immer nach Gefühl, wenn das Leder anfängt, sich trocken anzufühlen. Im Durchschnitt vermutlich nach jeder fünften bis siebten Tour. Wobei das auch davon abhängt, wie „schmutzig“ die Tour war. Fakt ist aber: Mit einem guten Pflegemittel kannst Du den Schuh eigentlich nicht „überpflegen“. Also lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Die Mittelchen sind zwar nicht ganz billig, aber dafür relativ ergiebig.

Wanderschiuhe einfetten

Regel #4: Vergiss das Innenleben und versteckte Ecken nicht!

Nähte, Falten, der Bereich unter der Schnürung… Du solltest darauf achten, dass Du die Schuhe wirklich überall reinigst und pflegst! Gerade an solchen Stellen gibt es sonst schnell erste Verschleißerscheinungen.

Zudem solltest Du Dir auch das Leder im inneren Teil des Schuhs (je nach Schuh gibt es hier viel oder wenig Leder) ab und an vornehmen, denn Schweiß ist nicht gerade ein Freund von Leder. Hierfür ist das Pflegemittel, welches an der Außenseite verwendet wird, aber zu fettig. Eine Ledermilch ist hierfür besser geeignet.

Schuhe wachsen

Regel #5: Lagere Deine Schuhe an einem geeigneten Ort!

Auch die sorgfältigste Pflege bringt nichts, wenn Du die Schuhe anschließend in den muffigen Schimmelkeller wirfst! Am besten aufgehoben sind sie an einem trockenen, luftigen Ort in Deiner Wohnung. Zum Schutz vor Staub kannst Du sie hier in einem Schuhbeutel oder einfach im Originalkarton aufbewahren. Ein Schuhspanner hilft dabei, dass der Schuh die Form behält.

Wenn Du diese Regeln befolgst, wirst Du viele Jahre Freude an Deinen Schuhen haben und die Gummisohle wird ziemlich sicher vor dem Leder den Geist aufgeben. Aber auch das ist noch lange kein Grund, die Schuhe in den Müll zu befördern! Zumindest nicht, wenn die Sohle austauschbar ist, was bei vielen Wander- und Trekkingschuhen der Fall ist. Also machs wie das Outdoormädchen und lass Deine treuen Begleiter einfach neu besohlen! Bei Lowa bekommen Deine Schuhe z.B. schon für 70 Euro neue Sohlen, und das ist deutlich günstiger als ein neues paar Schuhe. Aber gutsitzende, eingelaufene Schuhe sind ja sowieso unbezahlbar.


Mehr Tipps zur richtigen Schuhpflege findest Du auch hier!


Werbehinweis: Dieser Artikel wurde von meinem Partner LOWA unterstützt. LOWA produziert seit fast 100 Jahren qualitativ hochwertige Schuhe im bayerischen Jetzendorf. Egal ob robuster Backpackingschuh oder was leichtes fürs Speedhiking – guck Dich dort doch einfach mal um, falls Du gerade auf der Suche nach neuen besten Freunden für Deine Füße bist! Besonders praktisch übrigens: Viele der Schuhe sind in unterschiedlichen Weiten bestellbar. So findet jeder Fuß das passende Gegenstück.

… achso, und ein paar Affiliate-Links gibt’s in diesem Artikel auch. Wenn Du ein Produkt über meinen Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass Du mehr bezahlen musst. Dies dient der Erhaltung meines Blogs.


Hand aufs Herz: Wie hältst Du es so mit der Schuhpflege? Ertappst Du Dich vielleicht doch öfter als es sein sollte dabei, wie Du vor einer Wandertour Deine von der letzten Tour noch verschlammten Schuhe aus dem Schrank fischst? Oder bist Du ganz vorbildlich unterwegs? Ich freu mich auf Deinen Kommentar!

⇓ ⇓ ⇓ ⇓ ⇓

 

8 Comments

  1. Die liebe Schuhpflege. Total verdreckt hebe ich meine Schuhe nicht auf, aber unter richtig pflegen versteh ich auch was anderes als das was ich mache. Doch sie überleben.

    Das Problem der kaputtgehenden Sohlen. Am Besten ist, wenn sie sich unterwegs am Berg plötzlich ablösen und man aus Gewichtheben halt nicht die Wandersandalen als Hüttenschuhe eingepackt hat – mach ich nie wieder 😉

    Neue Sohlen sind jedoch für mich auch keine Lösung mehr, weil sich die Schuhe nach dem Neubesohlen komplett anders gelaufen haben. Ich kam damit so gar nicht klar und hab nach zwei/drei Wanderungen damit neu gekauft. Mit den neuen was dann wieder alles in gut! 🙂

    Na, dann planen wir mal das Wellness-Paket für die Stiefel?!

  2. Solch eine Quietscheentchen-Tussi habe ich noch nie gesehen 🙂

    • Fräulein Draußen Reply

      Das ist eine Fee!!! 😉 Seltene Spezies…

  3. Vielen Dank für die guten Tipps! Ich zähle mich auch eher zu der Gruppe Menschen, die nach einer Wanderung eher an Pizza in der Badewanne denkt als daran ihre Schuhe zu putzen. Spätestens aber bei der nächsten Wanderung ärgere ich mich dann immer über mich selbst!

    Mit dieser tollen Anleitung passiert mir das jetzt hoffentlich seltener!

    • Fräulein Draußen Reply

      Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung! 🙂

  4. Bei mir dauert´s etwas länger, bis ich die Schuhe nach der Tour zum Putzen wieder aus dem Schrank hole, aber dann wird´s auch vorbildlich gemacht. Inkl. Bienenwachs etc. Das muss wirklich sein und lohnt sich. Aber auf dieses Geschrubbe (ich mach das in der Badewanne) könnte ich gut verzichten…

    • Fräulein Draußen Reply

      … weil man nämlich die Badewanne dann danach auch gleich noch schrubben „darf“! 🙂

      • Das geht eigentlich 😉 Vielleicht zieh ich einfach die Schuhe das nächste Mal in der Badewanne an 🙂

Write A Comment