Zuletzt aktualisiert am

Einer der Hauptgründe, warum ich meine Heimatstadt München so sehr mag, ist der Fluss, der durch sie hindurch fließt. Denn die Isar ist nicht nur in Richtung ihres Ursprungs im Karwendelgebirge wunderschön und vor allem wunderbar wild, sondern auch mitten in der Stadt.

Ich liebe es, an ihren Ufern entlang zu radeln oder einfach nur auf einem der Kiesstrände in der Sonne zu liegen. Dabei fühlt man sich selbst in der Nähe der drittgrößten Stadt Deutschlands nämlich ganz schnell wie an irgendeinem einsamen Fluss in Kanada.

Nach 292 Kilometern mündet die Isar in die Donau, und mit ihr zusammen irgendwann im Schwarzen Meer. Auf dem Weg dorthin nimmt das Wasser alles mit, was es in die Wellen bekommt. Und das ist spätestens ab München schon eine ganze Menge. Denn wohl die allermeisten der rund 1,45 Millionen Münchner mögen die Isar ebenfalls ziemlich gern, bevölkern vor allem jetzt in den Sommermonaten zahlreich ihre Strände – und hinterlassen dabei deutliche Spuren.

© WDC
© WDC

Bei einem der letzten Clean-Ups entlang eines 100 Meter langen Abschnittes in der Nähe der Reichenbachbrücke haben die Mitarbeiter und viele Helfer von WDC  Deutschland, einer gemeinnützigen Organisation, die sich dem Schutz von Walen und Delfinen bzw. ihren Lebensräumen verschrieben hat,  innerhalb einer einzigen Stunde ganze 690 Zigarettenstummel gesammelt.

Dazu 273 Kronkorken, 183 Plastikteilchen sowie ein Haufen Papiermüll, Scherben, Eislöffel, Spielzeug, eine Kaugummidose, Schnapsflaschen, Hundespielzeug, ein benutzter Hundekotbeutel, To-Go-Deckel, Becher, Schnüre, Tüten, Zigarettenschachteln, eine Rasiererabdeckung, Klorollen, Alustücke, eine Haarklammer, Bierflaschen, eine Plastikkarte, Teelichter, ein Haargummi, Münzen, Gummibänder, unechter Schmuck und eine Batterie. Und das an einem Ort, der von der Stadt zweimal pro Woche gesäubert wird und an dem kurz vorher sogar noch andere Müllsammler unterwegs waren!

Wenn man nun bedenkt, dass ein einziger Zigarettenstummel rund 40 Liter Grundwasser verseuchen kann, ist dieser Fund zwar erschreckend, aber gleichzeitig auch ein Beweis dafür, dass man selbst mit vermeintlich kleinen Taten wie dem Aufsammeln von Müll viel erreichen kann.

Was vielen Menschen oft nicht bewusst ist: Die Meere sind im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig – und zwar nicht nur für die Tiere und Pflanzen, die darin leben, sondern auch für uns Menschen. Allein schon, weil zum Beispiel circa die Hälfte des Sauerstoffs in unserer Atmosphäre nicht etwa von den großen Regenwäldern dieser Welt, sondern von Algen und photosynthetischen Bakterien im Meer gebildet wird. Die sind Teil eines empfindlichen Systems, in dem vom mikroskopisch kleinen Bakterium bis zum Blauwal alles miteinander zusammenhängt. Dieses Ökosystem ist akut gefährdet – und der Müll, der darin landet, trägt maßgeblich dazu bei.

Nach Schätzungen wird es 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben, wenn wir nichts dagegen unternehmen.

Deswegen habe ich mich mit WDC zusammengetan, um einen Beitrag für eine saubere Umwelt zu leisten und nicht nur meinen Lieblingsfluss sowie meine Heimatstadt ein bisschen sauberer zu hinterlassen, sondern auch unsere Meere. Und Du kannst mithelfen!

Komm mit mir zum Isar Clean-Up in München

Wann: 11. Juli 2019, 14:00 – 17:00 Uhr

Wo: München, Reichenbachbrücke

Ablauf: Wir stellen den Teilnehmer*innen Handschuhe und Mülltüten (aus Papier) zur Verfügung. Nach dem erfolgreichen Sammeln werten wir den Müll mit einem Erfassungsbogen aus. Anschließend gibt es für alle als kleines Dankeschön eine Tafel Schokolade von iChoc (vegan und plastikfrei verpackt).

Kinder sind übrigens auch herzlich willkommen! Auf der Wiese an der Isar können sie zum Beispiel ungefährliche Kronkorken sammeln, die dort leider in hoher Zahl zu finden sind.

Mehr Infos zum Clean-Up findest Du in der Facebook-Veranstaltung. Falls Du mitmachen möchtest, melde Dich am besten über dieses Event an, sodass wir die Teilnehmerzahl besser einschätzen können.

Ich würde mich sehr freuen, möglichst viele von Euch dort zu sehen und kennenzulernen!

 

© WDC

Über WDC

Die Whale and Dolphin Conservation ist die weltweit führende gemein­nützige Organi­sation, die sich ausschließlich dem Schutz von Walen und Delfinen widmet. Gegründet 1987 in England, ist WDC mit Büros in England, Deutschland, den USA, sowie in Argentinien und Australien vertreten.

WDC arbeiten global und national, unabhängig und wissenschaftlich und setzt sich mit Kampagnen, Forschungsarbeit, Feld- und Schutzprojekten sowie Bildungsarbeit für Wale und Delfine und den Schutz ihrer Lebensräume ein. Zu den Zielen von WDC zählen zum Beispiel das Ende des Walfangs, die Schließung von Deflinarien und das Verbot zerstörerischer Fischereimethoden.

Mit einer Patenschaft, einer Spende oder einem Einkauf im Shop kannst Du diese Arbeit unterstützen.

Um selbst etwas für die Meere und eine saubere Umwelt zu tun, kannst Du außerdem zum Beispiel Dein eigenes Clean-Up organisieren – das ist nämlich gar nicht so schwer! WDC hat dafür einen praktischen und kostenlosen Clean-Up Guide erstellt, der alles enthält, was Du wissen musst.

© WDC

Hinweis zur Transparenz: Ich erhalte keine Gegenleistung für die Unterstützung und Teilnahme an dieser Aktion. 

 

Write A Comment