Australien ist nicht unbedingt ein Land, das einem beim Thema Fernwandern als erstes in den Sinn kommt. Dabei gibt es dort von der Küstenwanderung über den Wüsten-Trek bis hin zur Alpenüberquerung gar nicht mal so wenige Möglichkeiten für lange Wanderungen mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden. Und auch wenn Downunder in Sachen Klima und Fauna durchaus erhöhte Anforderungen an Fernwanderer stellt, muss man längst kein Survival-Experte sein, um gesund und glücklich ans Ziel zu kommen.

Für diesen Artikel habe ich die besten Routen für Fernwanderungen in Australien zusammengesammelt. Dabei habe ich mich auf solche beschränkt, die mindestens eine Woche lang dauern, ausschließlich für Wanderer (und nicht zusätzlich auch für Radfahrer und/oder Reiter) gedacht sind und eine gewisse Infrastruktur in Form von Wegmarkierungen und ähnlichem aufweisen. Die meisten der vorgestellten Wanderungen eignen sich übrigens auch für Tages- oder kleinere Mehrtageswanderungen!

Trail Region Länge  Schwierigkeit Beste Reisezeit
Bibbulmun Track Western Australia 1.000 km Medium Frühling + Herbst
Cape to Cape Track Western Australia 135 km Medium ganzjährig
Australian Alps Walking Track Victoria, New South Wales 650 km Schwer Oktober – Dezember
Great Ocean Walk Victoria 104 km Leicht Frühling + Herbst
Larapinta Trail Northern Territory 223 km Medium April – August
Great South West Walk Victoria 250 km Medium Frühling + Herbst
Great North Walk New South Wales 250 km Leicht Juli – November
Heysen Trail South Australia 1.200 km Medium April – Oktober
Overland Track Tasmanien 65 km Medium November – April
South Coast Track Tasmanien 90 km Schwer Dezember – März

 

Bibbulmun Track

Der rund 1.000 km lange Bibbulmun Track in Westaustralien wurde nach dem Vorbild des amerikanischen Appalachian Trail entworfen und zählt zweifelsohne zu den am besten organisierten Fernwanderwegen in dieser Größenordnung weltweit. Er führt von Kalamunda nahe Perth bis nach Albany an der Südküste, vorrangig durch Eukalyptuswälder und im letzten Teil oftmals direkt am Meer entlang. Ich bin den kompletten Bibbulmun Track schon selbst gewandert und würde es jederzeit wieder tun.

Region: Western Australia (Südwesten)

Länge/Zeit: 1.000 km / ca. 7-8 Wochen

Anforderungen: Der Weg ist durchgehend ausgebaut und markiert und größtenteils verhältnismäßig einfach zu bewandern. Anstrengend sind vor allem große Teile entlang der Küste und die bergigen Abschnitte im Norden. Grundsätzlich ist der Weg auch für (gut vorbereitete) Anfänger geeignet.

Logistik: Durchschnittlich alle 20 km gibt es einfache Shelter zum Übernachten inklusive Regenwassertanks für die Trinkwasserversorgung und Buschtoiletten. Außerdem passiert man regelmäßig Orte und Städte, in denen man Verpflegung nachkaufen und Pausentage einlegen kann (der größte Abstand zwischen zwei Orten beträgt ca. 10-12 Wandertage, meistens nur maximal eine Woche).

Beste Reisezeit: Die besten Monate für den Bibbulmun Track sind September, Oktober und November, denn dann blühen die Wildblumen und  die Regenwassertanks sind vom Winter noch gut gefüllt. Aber auch April und Mai, also die australischen Herbstmonate, sind gut geeignet. Der Sommer ist aufgrund von Hitze und Waldbrandgefahr auf jeden Fall zu meiden, der Winter ist zwar grundsätzlich auch möglich, aber kalt und nass.

Mehr Infos:  Auf der Webseite der Bibbulmun Track Foundation findest du so ziemlich alles, was du wissen musst. Und hier geht’s zu meinem ausführlichen Bericht mit vielen Infos zu meiner Wanderung auf dem Bibbulmun Track.

Cape to Cape Track

Der Cape to Cape Track führt entlang einer der wohl schönsten Küsten Australiens, und das will was heißen bei einem Land wie diesem! Dabei ist er mit „nur“ 125 km auch gut in eine normale Rundreise integrierbar. Der Trail ist grundsätzlich auch gut für Anfänger geeignet und zudem eine beliebte Möglichkeit für die Vorbereitung auf den Bibbulmun Track.

Region: Western Australia (bei Margaret River im äußersten Südwesten)

Länge/Zeit: 135 km / 5-7 Tage

Logistik: Entlang des Weges gibt es vier einfach gehaltene sowie kostenlose Busch-Campsites und zwei etwas „luxuriösere“ Varianten. Zudem wandert man durch einige Orte, wo man Unterkünfte und Einkaufsmöglichkeiten findet.

Anforderungen: Es gibt einige Teile des Cape to Cape Track, die etwas anstrengender werden können, wie zum Beispiel die Abschnitte, die direkt auf Strand verlaufen. Alles in allem birgt diese Fernwanderung aber keine größeren Schwierigkeiten. Es gibt auch einige Touranbieter in der Region, die geführte Wanderungen anbieten.

Beste Reisezeit: Der Cape to Cape Track ist ganzjährig möglich, wobei der australische Frühling dank der Wildblumen-Saison zweifelsohne die schönste Jahreszeit ist.

Mehr Infos: offizielle Webseite des Cape to Cape Track

cape to cape track

Australian Alps Walking Track

Auch in Australien gibt es Alpen, und mit dem Australian Alps Walking Track die obligatorische Alpenüberquerung direkt mit dazu. Verglichen mit „unseren“ Klassikern wie der Tour von München nach Venedig ist die australische Variante allerdings deutlich anspruchsvoller, denn Hütten oder andere Annehmlichkeiten gibt es auf der 650 km Strecke über die Bergkämme und Hochebenen der australischen Alpen nicht.

Region: Victoria, New South Wales, Australian Capital Territory

Länge/Zeit: 650 km / 5-8 Wochen

Logistik: Der Trail  verläuft größtenteils weit entfernt von jeglicher Zivilisation und hat keine durchgängige Infrastruktur in Form von Campsites oder Wassertanks wie der Bibbulmun Track. Vor allem im Frühling ist Trinkwasser aber bis auf wenige Abschnitte unproblematisch. Für die sonstige Verpflegung müssen teilweise „food caches“, also Essen in geeigneten Behältern, geplant und im Vorhinein hinterlegt werden.

Anforderungen: Die Wanderung ist aufgrund der erschwerten Logistik und der abgeschiedenen Lage nicht für Anfänger geeignet. Neben Erfahrung ist auf jeden Fall eine gute Grundfitness Voraussetzung, denn es gilt auf der gesamten Wegstrecke in etwa 27.000 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Hinzu kommt, dass das Wetter genauso wie in „unseren“ Alpen zu jeder Jahreszeit unangenehm werden kann. Und auch der Umgang mit Karte und Kompass sollte beherrscht werden, denn Wegmarkierungen können fehlen oder auf Grund von schlechtem Wetter nicht ersichtlich sein.

Beste Reisezeit: Am besten startet man im Oktober bzw. spätestens November auf den Australian Alps Walking Track, denn dann ist der (meiste) Schnee geschmolzen und die Bäche sind noch nicht ausgetrocknet.

Mehr Infos: Webseite der Australian Alps National Parks

Trevar Alan Chilver, Mount Kosciuszko from the Snowy River, CC BY-SA 4.0

Great Ocean Walk

Während die Great Ocean Road im Südosten Australiens eine der wohl bekanntesten Roadtrip-Routen der Welt ist, weiß kaum jemand, dass man die atemberaubende Küste mit den berühmten 12 Aposteln auch in Wanderschuhen entdecken kann. Hätte mir das früher jemand gesagt, hätte ich das Auto damals bestimmt stehen lassen und stattdessen die Wanderschuhe geschnürt.

Region: Victoria

Länge/Zeit: 104 km / 8 Tage

Anforderungen / Logistik: Der Weg ist sehr gut ausgebaut und ausgeschildert. Übernachtet werden kann auf Campsites, die extra für Wanderer angelegt wurden und vorgebucht werden müssen und sowie in Unterkünften. Verpflegung und Trinkwasser sind unproblematisch.

Beste Reisezeit: Theoretisch ganzjährig begehbar, am besten geeignet sind aber der australische Frühling und Herbst. Die Temperaturen im Sommer sind in diesem Gebiet in der Regel ebenfalls wandertauglich, allerdings herrscht erhöhte Waldbrandgefahr (als ich im Dezember dort war, wurde die Great Ocean Road kurz nach meinem Besuch wegen Bränden gesperrt). Der Winter ist an der Südküste Australiens oft kalt und nass, aber grundsätzlich ebenfalls möglich.

Mehr Infos:  offizielle Webseite des Great Ocean Walk

great ocean walk

Larapinta Trail

Wandern mit echtem Outback-Feeling in einer der für mich beeindruckendsten Landschaften – das geht auf dem 223 km langen Larapinta Trail im Northern Territory. Startpunkt der Wanderung ist in der Nähe von Alice Springs, von wo aus der Weg auf ca. 12 Etappen entlang der West McDonell Ranges durch die rote, raue Wüste führt.

Region: Northern Territory

Länge/Zeit: 223 km / ca. 12 Tage

Anforderungen / Logistik: Campsites, Trinkwasser, Wegmarkierungen, ja sogar einige (eingeschränkte) Einkaufsmöglichkeiten… auf dem Larapinta Trail gibt es trotz aller Einsamkeit und Abgeschiedenheit quasi alles, was das Wanderherz begehrt, sodass die Logistik nicht weiter schwierig ist. Was die Wanderetappen angeht, ist man zudem relativ flexibel, sodass man diese je nach Fitness usw. planen kann. Der Larapinta Trail ist gut markiert und vielerorts gut ausgebaut, führt allerdings viel durch felsiges und steiniges Gelände sowie über den ein oder anderen Bergrücken. Übermäßige Fitness oder sonstige Kenntnisse sind dafür aber trotzdem nicht notwendig.

Beste Reisezeit: Für den Laparinta Trail eignet sich der Zeitraum zwischen April und August, denn dann herrscht Trockenzeit im Norden Australiens und es ist weniger heiß.

Mehr Infos:  offizielle Webseite des Larapinta Trail (die vielleicht beste Webseite, die ich je für einen Fernwanderweg gesehen habe!!)

Andrew Dolman, Larapinta Trail 3, CC BY 2.0

Great South West Walk

Der Great South West Walk befindet sich in etwa auf halber Strecke zwischen Melboune und Adelaide an der Südküste und in der Nähe zum westlichen Startpunkt der Great Ocean Road. Die Hälfte des Rundwanderwegs führt an der Küste entlang, die andere durchs Inland.

Region: Victoria

Länge/Zeit: 250 km / 12-14 Tage (Rundwanderung)

Logistik: Auf dem Trail stehen insgesamt 14 Campsites zur Verfügung, die im Vorhinein gebucht werden müssen und kostenpflichtig sind. Auf diesen Campsites gibt es Trinkwasser und Buschtoiletten.

Anforderungen: Der Great South West Walk wurde so konzipiert, dass er für möglichst viele Alters- und Fitnessstufen zugänglich ist und ist somit auch perfekt für Fernwander-Anfänger geeignet. Die Tagesetappen betragen mindestens 12 und maximal 23 km.

Beste Reisezeit: Prinzipiell das ganze Jahr über, wobei zwischen Dezember und April die Wahrscheinlichkeit für Waldbrände am höchsten ist, was zu einer Sperrung von Teilen des Trails vor allem im Inland führen kann. Am besten sind der australische Frühling und Herbst geeignet.

Mehr Infos: offizielle Webseite des Great South West Walk

Great North Walk

Der Great North Walk startet im Zentrum Sydneys und führt von dort immer nach Norden bis Newcastle. Der Weg verläuft größtenteils durchs Inland, ein Stück führt aber auch direkt am Meer entlang. Insgesamt ist der Trail deutlich weniger abgelegen als viele andere Fernwanderungen in Australien, damit aber auch ideal für Menschen mit wenig Wandererfahrung geeignet.

Region: New South Wales

Länge/Zeit: 250 km / 12-14 Tage

Anforderungen: Der Trail ist gut ausgeschildert und ausgebaut und hält keine größeren Schwierigkeiten bereit.

Logistik: Die Campsites entlang des Great North Walk liegen relativ eng beieinander, wodurch Wanderer in Sachen Etappenplanung sehr flexibel sind. Die Verpflegung unterwegs ist unproblematisch.

Beste Reisezeit: Theoretisch ganzjährig möglich, aber der Winter von Juli bis November ist ideal.

Mehr Infos: Webseite rund um den Great North Walk

Heysen Trail

Der Heysen Trail ist noch etwas länger als der Bibbulmun Track und damit der längste offizielle Fernwanderweg in Australien. Er führt von Cape Jervis vorbei an der Stadt Adelaide durch das für seinen Wein bekannte Barossa Valley bis zum Gebirgszug der Flinders Range und deckt eine große Palette an ganz unterschiedlichen Landschaftsformen ab.

Region: South Australia

Länge/Zeit: 1.200 km / 50-60 Tage

Anforderungen: Der südliche Teil des Trails ist relativ einfach und auch für Anfänger geeignet. Im Norden wird der Heysen Trail deutlich einsamer und rauer.

Logistik: Ähnlich wie beim Bibbulmun Track gibt es entlang des Heysen Trail Campsites mit Sheltern, Trinkwasser und Toiletten. Zusätzlich kommt man immer wieder auch durch Orte und Städte. Logistisch gesehen ist diese Fernwanderung also trotz ihrer Länge ziemlich unproblematisch.

Beste Reisezeit: Der Heysen Trail ist nur von April bis Oktober möglich, in den übrigen Monaten sind zumindest Teile des Trails auf Grund von Waldbrandgefahr gesperrt.

Mehr Infos: offizielle Webseite des Heysen Trail

Overland Track

Der Overland Track auf Tasmanien ist der wahrscheinlich bekannteste Fernwanderweg in Australien und dementsprechend beliebt. Das allerdings nicht ohne Grund, denn das Hochland Tasmaniens zählt zu den schönsten Landschaften, die ich bisher sehen durfte, auch wenn ich damals auf meiner 2-Tages-Tour rund um Cradle Mountain quasi nur mal reinschnuppern durfte.

Region: Tasmanien

Länge/Zeit: 65 km / 7 Tage

Logistik: Zum Übernachten gibt es entlang des Weges acht einfache Schutzhütten mit Öfen und Toiletten sowie zusätzliche Holzplattformen für Zelte. Verpflegung muss komplett getragen werden, Trinkwasser findet man ausreichend.  Für die Hauptsaison vom 1. Oktober bis 31. Mai muss man vorbuchen – und zwar am besten möglichst früh, denn die Zahl der Wanderer ist begrenzt und vor al

Anforderungen: Der Weg ist gut ausgebaut und grundsätzlich nicht weiter schwierig, allerdings kann das Wetter auf Tasmanien das ganze Jahr über plötzlich umschlagen und ein Wandertag kann auch im Sommer in einem Schneesturm enden.

Beste Reisezeit: Die Monate Dezember bis Februar sind in Bezug auf das Wetter am besten (weil am wärmsten) für den Overland Track geeignet, allerdings sind zu dieser Zeit auch die meisten Wanderer unterwegs. Der Frühling ist auf Tasmanien oftmals sehr windig, wobei das Wetter auf der Insel das ganze Jahr über unangenehm werden kann. März und April sind wieder ruhiger, wettermäßig statistisch gesehen ebenfalls ziemlich stabil und somit insgesamt am idealsten. Im Mai fällt häufig schon wieder der erste Schnee.

Mehr Infos: Webseite des Parks & Wildlife Service

South Coast Track

Wandern am Ende der Welt, das geht an Tasmaniens wilder Südküste ziemlich gut – zumindest wenn man Trekking-Profi ist. Zum Startpunkt des South Coast Track geht es per Buschflugzeug-Shuttle, ab dort warten sieben Tage menschenleere, beeindruckende Wildnis.

Region: Tasmanien

Länge/Zeit: 90 km / 7 Tage

Anforderungen: Teilweise gut ausgebaut, aber auch viele unwegsame, steinige, matschige Passagen sowie Flussüberquerungen. Trittsicherheit, gute Kondition, Erfahrung und gutes Orientierungsvermögen sind auf jeden Fall notwendig.

Logistik: Maleleuca, den Startpunkt des Trails, erreicht man nur per Buschflugzeug, die Kosten dafür halten sich aber in Grenzen. Unterwegs gibt es keine Hütten oder Campsites, lediglich offizielle Empfehlungen für die besten Plätze zum campen. Tasmanien bekommt viel Niederschlag ab, weshalb Trinkwasser kein Problem ist. Verpflegung muss für die komplette Zeit mitgenommen werden.

Beste Reisezeit: Wegen des rauen Klimas eignen sich die Sommermonate von Dezember bis März am besten für den South Coast Track.

Mehr Infos: Webseite des Parks & Wildlife Service


Warst du schon mal auf einem dieser Wanderwege unterwegs oder hast du Tipps für weitere Touren, die ich in diese Liste aufnehmen sollte? Ich freu mich auf deinen Kommentar!

Write A Comment