Nie wieder frieren – Die Daunenjacke „Incredilite Lady“ von Cumulus im Test

Eine gute, verlässliche Thermoschicht ist ein unverzichtbarer Gegenstand auf den meisten Touren und Reisen. Selbst wenn es in Gegenden geht, von denen man meinen könnte, dass man sie hier nicht braucht. Niemals sollte man nämlich den Faktor Erschöpfung unterschätzen, der einen selbst an einem lauen Sommerabend vorm Zelt frösteln lassen kann. Und der Wind auf einem Berggipfel kann trotz sommerlicher Temperaturen ziemlich eisig sein. Etwas zu haben, das einen schnell und komfortabel wieder auf Wohlfühltemperatur bringt und mit dem ich mich effektiv vor Auskühlung schützen kann, ist für mich unverzichtbar.

Für meinen vierwöchigen Trip durch Alaska und den Yukon war mir das besonders wichtig. Hier ist das Wetter sehr unbeständig, der Wind kann einem durch Mark und Bein gehen und auch im Sommer können die Temperaturen bis zum Gefrierpunkt sinken. Von den Daunenprodukten der Marke Cumulus hatte ich bisher nur gutes gehört – und somit war ich sehr gespannt, ob die „Incredilite Lady“ dieses Versprechen halten konnte.

Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_1

Der Hersteller

Cumulus arbeitet und produziert (!) in Polen. Der Hersteller existiert seit 1989 und ist von Anfang an primär auf Daunenbekleidung und –schlafsäcke spezialisiert. Dabei ist das vorrangige Ziel, Produkte zu schaffen, die besonders leicht und trotzdem leistungsfähig und langlebig sind.

Verglichen mit „den Großen“ ist Cumulus ein kleiner Hersteller (aktuell 13 Mitarbeiter), was die Firma aber in meinen Augen auch gleich sympathisch macht. Neben einer Reihe von Daunenschlafsäcken finden sich neuerdings auch vier Schlafsäcke mit Synthetikfüllung in der Produktpalette von Cumulus. Zudem sind alle Daunenschlafsäcke mittlerweile auch mit hydrophober Daune bestellbar –  das ist speziell behandelte Daune, die gegen Nässe unempfindlich ist. Desweiteren gibt es Biwacksäcke, Decken, Inlets, Windjacken und natürlich Daunenjacken.

Die Daune in den Produkten von Cumulus stammt zu 100% von polnischen Gänsen. Cumulus hat mir schriftlich zugesichert, dass (mittlerweile) die komplette Daune von toten Gänsen stammt und kein Lebendrupf zur Gewinnung des Füllmaterials praktiziert wird.

Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_7

Erster Eindruck

Das wohl herausragendste Merkmal der „Incredilite Lady“ von Cumulus ist das geringe Gewicht. Die 290g spürt man beim Hochheben kaum. Die „Incredilite Lady“ fühlt sich zudem super – ich muss dieses Wort jetzt einfach verwenden – fluffig an, der mitgelieferte Packsack zeigt jedoch schon, dass sich diese Fluffigkeit auch klein verpacken lässt. Das Außenmaterial fühlt sich auf beiden Seiten sehr angenehm an – dünn und leicht, aber dennoch robust.

Leider wird allerdings beim ersten Blick auf die Jacke auch schon ein nicht besonders schwerwiegendes, aber vorhandenes Problem deutlich: Daunenverlust! Kleine Daunen schaffen es, sich ihren Weg aus der Jacke ins Freie zu bahnen. Und die fliegen dann in der Gegend rum. Nicht schlimm, aber unter Umständen etwas nervig.

Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_2

 

Tragekomfort

Neben der Leichtigkeit ist auch die tolle Passform der „Incredilite Lady“ von Cumulus ein großer Pluspunkt. Ich habe mich für eine etwas größere Variante (L) entschieden, weil diese etwas länger geschnitten war und ich mehr Bewegungsfreiheit hatte als in der Größe M. Das Resultat war, dass ich mich super in sämtliche Himmelsrichtungen bewegen konnte und die Jacke selbst bei hochgestreckten Armen nicht über den Rand der Hose rutschte. Und dank körperbetontem Schnitt sieht die Jacke dennoch nicht unförmig aus, obwohl sie tendenziell etwas zu groß war.

Die Jacke ist hinten etwas länger geschnitten, so dass sie bei mir in Größe L und 1,66m Körpergröße bis über den Hintern reicht. Dafür war ich mehr als einmal sehr dankbar! Die passgenaue Kapuze der „Incredilite Lady“ rundet das gute Gesamtpaket in Sachen Tragekomfort ab. Sie rahmt das Gesicht perfekt ein, ohne zu beengt oder zu weit zu sein. Der Halt und das Sichtfeld lassen sich zudem über ein Zugband am Hinterkopf stufenlos regulieren, welches ganz leicht zu bedienen ist. Und ein Helm passt bei Bedarf auch drunter.

Der Kragen ist ausreichend hoch, aber selbst in ganz geschlossenem Zustand nicht störend. Man kann ihn entweder bis über die Nase oder für mehr Wärme am Hals unter das Kinn schieben. Die Taschen sind gut platziert und angenehm zu nutzen. Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_4

Verarbeitung und Funktionalität

Die „Incredilite Lady“ von Cumulus hat mir in Alaska mehr als einmal meine gute Laune gerettet! Egal wie durchgefroren ich war (und ich war öfter durchgefroren!) – schnell in die Jacke geschlüpft und wenig später war mir wieder mollig warm. Zur Atmungsaktivität während der Bewegung kann ich keine Aussage machen, da es dafür nicht kalt genug war.  Grundsätzlich habe ich die Jacke aber als ausreichend atmungsaktiv empfunden, wobei sie mich zeitgleich gut vor Wind geschützt hat.

Als Außenschicht ist die Jacke allerdings nur bei trockenem Wetter zu gebrauchen, da das Material nicht sehr wasserabweisend ist. Für 25 Euro mehr gäbe es die Jacke auch mit behandelter Außenschicht, die sie zwar nicht wasserdicht, aber doch deutlich robuster macht und der dann auch leichter Nieselregen nichts anhaben kann. Diese Version der Jacke, „Incredilite Endurance“ genannt, gibt es allerdings bisher nur für die Männerversion.

Die guten Wärmeeigenschaften gelten ebenfalls für die Kapuze, die dank hervorragender Passform und Zugband  sehr gut abdichtet und wärmt. Auch die Taschen wärmen gut, da hier genug Füllung an der Außenseite verarbeitet wurde. Die YKK-Reißverschlüsse sind leichtläufig und haben sich bei mir kein einziges mal im Stoff verhakt.

Einzig und allein das Problem mit dem stetigen Verlust kleiner Daunen gibt Punktabzug bei der Verarbeitung – ein Manko, welches die Funktion zwar nicht beeinträchtigt, aber auf Dauer doch etwas nervig ist, da die Daunen sich dann natürlich in Zelten, Mietautos und anderen Dingen wiederfinden.

Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_5

Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_3

Cumulus-incredilite-testbericht_fraeulein-draussen_9

Fazit

Die „Incredilite Lady“ von Cumulus ist ein gut verarbeitetes Produkt mit großartiger Funktionalität. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unglaublich gut! Für ca. 150 Euro erhält man eine hochwertige Daunenjacke, die mit geringem Gewicht und Packmaß bei gleichzeitig hoher Wärmeleistung glänzt.

Auf ganzer Linie überzeugen konnte auch die Passform – von der Kapuze über die Taschen bis hin zum Schnitt der Jacke. Die Jacke ist nicht nur für Reisen in kältere Gefilde der ideale Begleiter, sondern für so ziemlich jede Tour, auf der es auch mal ein bisschen kühler werden kann – oder auf der man abends einfach was kuschliges zum Hineinschlüpfen haben möchte. Dank des geringen Gewichts und kleinen Packmaßes muss man hier keine Kompromisse eingehen! Denn es gibt nichts schlimmeres, als wenn sich zu Müdigkeit und vielleicht sogar Hunger auch noch ein Frösteln gesellt.

Positiv anzumerken ist auch, dass man mit dem Kauf der Jacke einen kleinen Hersteller unterstützt, der ausschließlich in seinem Heimatland produziert und hier für die Entwicklung der Produkte auch direkt mit den späteren Käufern, also outdoorbegeisterten Menschen, zusammenarbeitet.

Wünschenswert wäre mehr Transparenz bzgl. der Daunenherkunft sowie ein Abdichten der „Schlupflöcher“, um den Daunenverlust zu minimieren. Zudem wäre es toll, wenn es die Endurance-Membran bald auch für die Damenversion der Jacke gäbe, so dass der Jacke auch etwas Feuchtigkeit nichts anhaben kann. Und wenn dann noch hydrophobe Daune ins Spiel käme…

Uneingeschränkte Kaufempfehlung für die „Incredilite Lady“ Daunenjacke aus dem Hause Cumulus.

Tipp: Im Zweifelsfall lieber eine Nummer größer nehmen! Für mehr Bewegungsfreiheit und Platz für weitere Schichten unter der Jacke. Dank der guten Passform wird die Jacke nicht aussehen wie ein Sack! kathleen-lake-yukon-kluane_fraeulein-draussen

Fakten zur Daunenjacke „Incredilite Lady“ von Cumulus

Gewicht: 290g (Größe M)

Füllung: 108g Gänsedaune aus Polen (850 cuin)

Packsack-Masse: 16/13 cm (Höhe/Durchmesser)

Packsack-Volumen: 2,1 l 

Gewebe: Pertex Quantum (35g/m²)

Preis: 149,- Euro

Verfügbare Größen: S – XL

Verfügbare Farben: schwarz und pink

Herstellergarantie: 5 Jahre

Reißverschlüsse: YKK mit zwei selbstblockierenden Schiebern

Besonderheiten: entstanden in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Forums outdoor.org.pl

Händler: Die Jacke ist hier direkt beim Hersteller erhältlich (Lieferzeit 5-6 Arbeitstage)


TIPP → Einen weiteren Test zu dieser Jacke (Männer-Version mit Endurance) findest Du hier bei Alex von BergReif.

 

Hinweis: Die Jacke wurde mir vom Hersteller für meinen Test zur Verfügung gestellt. Meine Bewertung bleibt davon natürlich unbeeinflusst.

3 Kommentare

  1. Das Problem mit dem Daunenverlust kenne ich von einem anderen namhaften, hochpreisigen, deutschen Hersteller. Mein Auto sah nach jeder Fahrt aus, als hätte ich eine Gans gerupft. Extrem nervig!
    Ich vermute, dass der Stoff zu dünn ist und die Daunen deshalb rauskommen….

  2. Cumulus passt irgendwie. Sieht sehr wolkig aus! 😀

    Irgendwann muss ich mir auch noch eine Daune zulegen. Da ich aber auf 6000m mit Primaloft immer noch gut gefahren bin, während der Philip halb erfroren ist, ist ganz klar wer im Hause Dogehtsauffi die Daune besitzt.
    5 Jahre Garantie klingt in jedem Fall gut. Danke jedenfalls für den Bericht, jetzt freu ich mich auf den Winter! 😉

    • Fräulein Draußen Reply

      Das stimmt! 😀 War tatsächlich auch meine erste Daune… auf 6000m konnte ich sie allerdings leider noch nicht testen! 😉 Jaaaaa! Winteeeer!

Und was hast Du dazu zu sagen?

Navigate