Schon lange bevor man dort war, kennt man sie. Schon lange bevor man dort war, hat man sie auf unzähligen Fotos verewigt. Und wenn man dann dort ist, fühlt es sich an wie ein Treffen mit guten Freunden aus vergangenen Tagen.

Der Wolkenfels und sein kleiner felsiger Nachbar namens Frosch sind nicht umsonst das Wahrzeichen Gran Canarias. Umringt von einem flachläufigen Gipfelplateau ist der markante Monolith mit seinen 65 Metern aus allen Richtungen weithin sichtbar. Den Altkanarieren war er heilig. Dem Himmel zugewandt, verwurzelt mit der Erde. Nüchtern betrachtet ist er der Rest eines einst viel höheren Stratovulkans. So oder so – ich war höchst erfreut, ihn am letzten Tag meiner Gran Canaria-Reise noch persönlich begrüßen zu können.

Wanderung zum Wahrzeichen Gran Canarias

Warum wir uns mit dieser Wanderung bis zum Schluss Zeit gelassen haben, weiß ich gar nicht so genau. Vielleicht weil man die beiden ja sowieso jeden Tag gesehen hat und sich somit vergewissern konnte, dass sie noch da sind. Vielleicht aber auch, weil die Wanderung zum Roque Nublo auf Gran Canaria eine der allerbeliebtesten Wanderungen überhaupt ist. Und wir wissen ja, was das bedeutet…

Ja, oben am Gipfelaufbau haben sich so viele Leute getummelt, wie wir sie sonst in den ganzen zwei Wochen zusammen nicht auf Wanderungen getroffen haben. Aber das machte nichts, denn glücklicherweise hatten die es sich alle möglichst einfach gemacht und die kurze Aufstiegsvariante von La Goleta aus gewählt.

Wir hingegen hatten uns für eine etwas längere und tausend mal schönere Variante entschieden, die wir uns bis zu den letzten Metern nur mit ein paar einheimischen Trailrunnern geteilt haben.

Wanderweg auf Gran CanariaKleiner Stausee auf dem Weg zum WolkenfelsWanderung zum Roque Nublo auf Gran Canaria

Vorbei an einem Mini-Stausee, dicken Felsbrocken und Mandelbäumen, durch ein idyllisches kleines Tal und lichte Kiefernwälder ging es langsam bergan Richtung Wolkenfels, den wir ausnahmsweise mal nicht ständig beim Wandern vor Augen hatten. Aber irgendwann, ganz plötzlich, sahen wir ihn dann doch oben auf seinem Felsplateau thronen. Er sah deutlich größer und imposanter aus, als man aus der Ferne erahnen konnte. Und wie auf Bestellung schickte der Wind ein paar Nebelschwaden vorbei. Ja, der liebe Wolkenfels machte seinem Namen alle Ehre!

Der Roque Nublo im Nebelwandern-zum-roque-nublo-gran-canaria

Wanderung zum Roque Nublo auf Gran Canaria

Nach dieser nebelumwobenen Begegnung stießen wir dann leider auch schon auf die ersten Heerscharen an Mitwanderern, was bedeutete, dass der Gipfel nicht mehr weit sein konnte. Ein letztes Stück durch den Wald, gespickt mit blühenden Ginsterbüschen, ein paar Felsbrocken erklommen und schon standen wir auf dem weitläufigen Gipfelplateau, an dessen Ende Wolkenfels und Frosch die Pilgerer bereitwillig empfingen und zur Pause einluden.

Wanderwege auf Gran Canaria

Wandern zum Roque NubloWolkenfels und Frosch

Auf dem Gipfelplateau des Roque Nublo

Kletterer am Roque Nublo auf Gran Canaria

Mit etwas Kraxelei konnten wir uns dann trotz des Trubels direkt unterhalb des Felsfingers ein ruhiges Plätzchen ergattern und der gebirgigen Wetterscheide dabei zusehen, wie sie ihre Arbeit verrichtete. So sehr die Wolken es aus versuchten – sie schafften es nicht, den Gebirgskamm zu überwinden und somit das eher feucht-kühle Klima des Nordens auf die trockene Südseite zu bringen.

Nach einer kleinen Siesta in der Sonne machten wir uns an den Rückweg, der kreisförmig rund um das Gipfelplateau verläuft und so irgendwann wieder auf den Hinweg trifft. Dass es sich bei dieser Wanderroute nicht um einen Rundweg handelt, machte dabei so gar nichts aus! Denn ich hatte überhaupt nichts dagegen, mir die wunderschöne Umgebung auf dem Weg nach unten noch ein zweites Mal anzusehen.

Die Natur Gran Canarias

Wanderweg auf Gran Canaria

Fazit zur Tour

Die Wanderung von Aserrador zum Roque Nublo hat mich höchst positiv überrascht. Wer nicht den Normalaufstieg von La Goleta wählt, sondern ein paar mehr Höhenmeter auf sich nimmt und vom Sattel Hoya de la Vieja startet, wird mit viel Einsamkeit und spektakulärer Natur belohnt – in der Nähe genauso wie in der Ferne. Und oben angekommen reicht es, ein bisschen rechts um den Felsen zu kraxeln, um in Ruhe zu pausieren. Von dort aus kann man dann auch bei gutem Wetter quasi über die ganze Insel blicken – und noch weiter! Vom Teide auf Teneriffa bis zu den Dünen von Maspalomas. Den Besuch bei Wolkenfels und Frosch solltest Du auf jeden Fall auf deine Gran-Canaria-To-Do-Liste setzen!

Wandern zum Wolkenfels auf Gran Canaria


Alle Infos zur Wanderung vom Aserrador zum Roque Nublo auf Gran Canaria

Höhenunterschied: 350 m
Gehzeit: 4:00 Stunden
Startpunkt: GC-60 Km 12, in der Nähe von Ayacata (auf dem Sattel gibt es einige Parkmöglichkeiten; auch Buslinie 18 hält hier)
Schwierigkeit: einfach; stellenweise etwas geröllig, meist gut ausgebaut; schattige Pausenplätze vorhanden; ausreichend ausgeschildert


Diese Tour findest Du genauso wie viele weitere empfehlenswerte Routenvorschläge im Rother Wanderführer für Gran Canaria*.

BergverlagRother_Wanderfuehrer_Gran_Canaria_978-3-7633-4459-8_front

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Du über einen dieser Links einkauft, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass Du mehr bezahlen musst. Die Provision dient der Erhaltung dieses Blogs.


Bist Du auch schon mal auf Gran Canaria gewandert? Hast Du vielleicht sogar schon mal Wolkenfels und Frosch besucht? Ich freu mich auf Deinen Kommentar!

⇓ ⇓ ⇓ ⇓ ⇓

7 Comments

  1. Hallo Kathrin,

    wir waren mal über Weihnachten auf Gran Canaria. War wunderschön – auch um sich mal wieder aufzuwärmen. Beim Frosch sind wir auch vorbeigewandert seinerzeit! Dein Bericht lässt die Erinnerungen wieder aufleben 🙂

    Viele Grüße
    Biene*summsumm*

    • Fräulein Draußen Reply

      🙂 Er sieht schon wirklich ziemlich genau so aus wie ein Frosch aussehen muss.

      Grüße zurück!

  2. Hey Kathrin, ich war noch nicht auf Gran Canaria, fliege aber diesen Sommer hin und weiß jetzt schon, was ich dann auf jeden Fall machen werde 😉 Danke für den Artikel und die tolle Inspiration. LG Sophie

    • Fräulein Draußen Reply

      Toll! 🙂 Die Wanderung ist sicher auch im Sommer ganz gut machbar, da es immer wieder Schatten gibt.

      Viel Spaß!!

  3. Pingback: Meine Lieblingsfundstücke im Mai 2016 - soschy on tour

  4. Puh, im Sommer wandern? Wer Spaß am Grillen hat …., Masochismus ist unbedingt notwendig 🙂

  5. Oja, beim Lesen Deines Artikels erinnerte ich mich an den Ausflug. Leider sind wir nicht zum Gipfel gewandert, sondern haben den Berg nur aus der Ferne beim Vorbeifahren gesehen. Wir waren im August da und es war uns einfach zu warm zum Wandern. Aber in der Nebensaison stelle ich mir das super vor!

Write A Comment